bedeckt München 11°
vgwortpixel

Syrien:Russland ignoriert Trumps Warnung

Trotz mahnender Worte aus Washington bombardieren Kampfjets die letzte syrische Rebellenhochburg Idlib.

Ungeachtet einer Warnung von US-Präsident Donald Trump haben russische Kampfjets am Dienstag zum ersten Mal seit drei Wochen wieder Ziele in der syrischen Provinz Idlib bombardiert. Mit Blick auf die erwartete Offensive des Regimes von Präsident Baschar al-Assad gegen die letzte Hochburg der Rebellen schrieb Trump auf dem Kurznachrichtendienst Twitter, die "Russen und Iraner würden einen schwerwiegenden humanitären Fehler machen", wenn sie sich an einer potenziellen Tragödie beteiligten, in der Hunderttausende Menschen getötet werden könnten: "Lasst das nicht passieren!"

Der Kreml wies Trumps Warnung vor einem "rücksichtslosen Angriff" am Dienstag zurück. Die Provinz Idlib sei ein "Nest von Terroristen", sagte der Sprecher von Präsident Wladimir Putin, Dmitrij Peskow; die syrische Armee bereite einen Angriff vor. Die militärisch stärkste Kraft in der an die Türkei grenzenden Provinz ist die Dschihadisten-Miliz Hayat Tahrir al-Scham, die Nachfolge-Organisation des offiziellen syrischen Ablegers des Terrornetzwerks al-Qaida mit geschätzt 10 000 Kämpfern.

In der Provinz leben aber auch etwa drei Millionen Zivilisten. Ihr Schutz müsse gewährleistet werden, forderte das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK). Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende könnten durch neue Kämpfe in die Flucht getrieben werden, warnte der für den Nahen Osten zuständige Regionaldirektor Fabrizio Carboni. Hilfsorganisationen müssten unbeschränkten Zugang zu den Bedürftigen erhalten, Krankenhäuser und zivile Infrastruktur geschont werden.

Trumps Warnung zielt offenbar darauf, eine Großoffensive zu vermeiden und zu erreichen, dass Assads Truppen Schritt für Schritt vorgehen. Die USA haben militärisch nicht eingegriffen, als syrische Einheiten zusammen mit von Iran kontrollierten Milizen und der russischen Luftwaffe die südliche Provinz Deraa zurückeroberten, obwohl diese in einer so genannten Deeskalationszone lag, auf die sich die USA, Jordanien, Russland und die Türkei geeinigt hatten. Trumps Sicherheitsberater John Bolton warnte Russland allerdings, sollte Assad erneut Chemiewaffen einsetzen, werde eine militärische Reaktion folgen.

Die Türkei versucht ebenfalls, einen massiven Angriff abzuwenden. Sie hat im Zuge einer Deeskalationsvereinbarung mit Russland und Iran Soldaten in Idlib stationiert. Ankaras Versuch, Hayat Tahrir al-Scham zur Selbstauflösung zu bewegen, ist gescheitert. Die Türkei befürchtet einen Ansturm von Flüchtlingen, aber auch das Einsickern dschihadistischer Kämpfer.

Der UN-Sicherheitsrat will sich bei einem Treffen diesen Freitag mit Idlib befassen. Am selben Tag beraten Russland, Iran und die Türkei bei einem Gipfeltreffen in Iran über Syrien. Die drei Staaten haben sich zu Garantiemächten für die Deeskalationszonen in Syrien erklärt, deren letzte Idlib ist. Sie gelten auch als wichtigste Mächte bei der Frage nach der politischen Zukunft Syriens. Darüber will der UN-Sondergesandte Staffan de Mistura mit ihnen Anfang kommender Woche in Genf sprechen.

© SZ vom 05.09.2018
Zur SZ-Startseite