Südkorea:Ex-Präsident Chun Doo-hwan gestorben

Südkorea: Chun Doo-hwan bei seiner Festnahme 1995. Er starb nach langer Krankheit.

Chun Doo-hwan bei seiner Festnahme 1995. Er starb nach langer Krankheit.

(Foto: Kim Jae-Hwan/afp)

Das frühere Staatsoberhaupt ist in seinem Haus bei Seoul gestorben, wie südkoreanische Medien berichten. Der ehemalige General, der von 1980 bis 1988 ein autoritäres Militärregime angeführt hatte, wurde 90 Jahre alt.

Der frühere südkoreanische Staatspräsident Chun Doo-hwan ist Medienberichten zufolge tot. Er sei in seinem Haus im Westen von Seoul gestorben, berichteten südkoreanische Rundfunksender und die nationale Nachrichtenagentur Yonhap übereinstimmend. Chun habe an chronischen Krankheiten gelitten.

Der ehemalige General, der von 1980 bis 1988 ein autoritäres Militärregime angeführt hatte, wurde demnach 90 Jahre alt. Chun sowie sein Nachfolger Roh Tae-woo wurden im August 1996 wegen eines Militärputsches 1979, der blutigen Niederschlagung von prodemokratischen Demonstrationen und wegen Korruption verurteilt. Ein Jahr später wurden sie begnadigt.

Zur SZ-Startseite

Südkorea
:Ein Alphabet wird 575 Jahre alt

Das koreanische Hangul hat nur 24 Buchstaben - und gilt als besonders effektiv. Traditionalisten fürchten englische Einflüsse.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB