Österreich:Mission possible

Stromzähler

Haushalte und kleinere Gewerbe verringerten ihren Stromverbrauch stärker als größere Abnehmer.

(Foto: Sebastian Gollnow/dpa)

Österreich verbrauchte im vergangenen Jahr weniger Strom als in der Zeit vor dem Ukraine-Krieg. Erste Daten liefern Hinweise darauf, welche Kunden eingespart haben.

Von Markus Hametner

Vor dem ersten Winter nach dem Beginn des russischen Angriffskriegs in der Ukraine wurden viele Szenarien erstellt, wie die Länder, die auf russisches Gas gesetzt hatten, durch die kalten Monate kommen können. In Österreich startete das Klimaministerium im September die Energiesparinitiative "Mission 11". "Wenn alle vier Millionen Haushalte an einem Strang ziehen - jeder nach seinen Möglichkeiten, die einen mehr, die anderen weniger -, können wir etwa elf Prozent des derzeitigen Verbrauchs einsparen", lautete der Aufruf, der sich auf eine Untersuchung und Abschätzung der österreichischen Energieagentur anhand von Musterhaushalten stützte.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusDatenanalyse
:Tschechischer Strom half Österreich durch den Dürresommer

Anders als Deutschland startete die Regierung in Wien erst kürzlich Energiesparkampagnen - man vertraute auf die Wasserkraftwerke. Doch der trockene Sommer machte den Plänen einen Strich durch die Rechnung, zeigen neue Zahlen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: