Sozialpolitik:Empörung über Spahns Hartz-IV-Aussagen

Das neue Bundeskabinett - Gesundheitsminister Jens Spahn

Jens Spahn, 37, ist CDU-Politiker und im neuen Kabinett als Bundesminister für Gesundheit vorgesehen. Mit seinen konservativen Thesen zur Flüchtlingspolitik, zum Doppelpass oder Burka-Verbot eckte er immer wieder an.

(Foto: Michael Kappeler/dpa)

Der designierte Gesundheitsminister definiert seinen Begriff von Armut und erntet Kritik aus allen politischen Lagern. Auch seine eigenen Parteifreunde sind irritiert.

Von Michaela Schwinn

Der designierte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) provoziert gern, er eckt gern an. Er ist ein Generalist, der zu vielen Themen viel zu sagen hat. Auch in der aktuellen Armutsdebatte - ausgelöst von dem Entschluss der Essener Tafel, zeitweise keine Ausländer aufzunehmen - nimmt er eine Haltung ein, die viele vor den Kopf stößt. Mit Hartz IV habe "jeder das, was er zum Leben braucht", hatte er am Wochenende in einem Interview gesagt und löste damit heftigen Widerspruch aus - sowohl in der Opposition, als auch in den eigenen Reihen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
12.02.2020, Remscheid, Nordrhein-Westfalen, Deutschland - Auszubildende Frau in Elektroberufen, eine Industrieelektriker
Corona
3G am Arbeitsplatz wäre ein Vorteil für alle
Erneuerbare Energien
"Die Gesellschaft hat verlernt zu rechnen"
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
Spobis 2020, Düsseldorf, 30.01.2020 Der Vorsitzende der Chefredaktion der Bild-Zeitung Julian Reichelt während der Spob
Axel-Springer-Verlag
Wie das Ende eines Schurkenfilms
LGBT Lesbian couple love moments happiness concept; liebe freundschaft
Freundschaft und Liebe
"Ich bin mir sicher, dass das die stabileren Beziehungen sind"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB