bedeckt München 13°

Rösler feiert 40. Geburtstag:Brüderles verstockte Rache

Philipp Rösler feiert Geburtstag

Geburtstagsfeier: Philipp Rösler mit Ehefrau Wiebke (rechts) und Bundeskanzlerin Angela Merkel.

(Foto: dpa)

Unter lauter Oldtimern empfängt Philipp Rösler mehr als 1000 Gäste zu seinem 40. Geburtstag: Der FDP-Chef darf in warmen Worten von "Chefin" Angela Merkel baden - muss sich jedoch von Rainer Brüderle als Mannschaftskapitän loben lassen.

Von Thorsten Denkler, Berlin

Hinter dem Hände schüttelnden Rösler steht keine zehn Meter entfernt ein Krankenwagen. Der Sanitätskraftwagen 830 BL der Marke Horch aus dem Jahr 1938. Rösler hatte Geburtstag. Seinen 40. Und den feiert er mit über 1000 Gästen in der Classic Remise im Norden von Berlin, einer Art Edelgarage für Luxusoldtimer mit Platz für Dutzende von Ferraris, Bentleys und Maseratis älteren Semesters.

Rösler steht vor einer Wand mit FDP-Logo und lässt die Gäste an sich vorbeidefilieren. Freunde bekommen seine Umarmung zu spüren, diese Rösler-Umklammerung. Er krallt sich dann mit beiden Händen im Rücken seines Gegenüber fest, lächelt, schließt die Augen und schiebt sei Kinn so weit über die Schulter des anderen, dass er dessen Nacken zu berühren scheint. Eine Geste, die manche so seltsam finden, dass sie ihm schon geraten haben, sie in der Öffentlichkeit zu unterlassen.

Angela Merkel bekommt die Umarmung nach ihrer kurzen Rede nicht zu spüren. Sie schaut allerdings so, als würde sie genau das befürchten. Und Rösler spürt wohl, dass das jetzt dann doch unpassend wäre. Heraus kommt so ein distanziert-fragiles An-den-Armen-fassen mit angedeutetem Wangenkuss, das dem Verhältnis der beiden zueinander doch nicht ganz gerecht wird.

Glaube als einendes Band

"Chefin" nennt Rösler sie in seiner Dankesrede. Merkel findet warme Worte für ihren Vizekanzler. Sie spricht den Katholiken an, der in Rösler fest verwurzelt ist. Merkel scheint diese tiefe Gläubigkeit zu gefallen. "In diesem oft atemlosen Alltag von Schlagzeile zu Schlagzeile" habe sie ihn ihm "manchmal einen Partner, den vieles lenkt und leitet, was auch mich lenkt und leitet". Merkel und Rösler, verbunden im Glauben.

Sie lobt Rösler gar als "hart im Nehmen". Aber er sei "im besten Sinne ein liebenswerter Mensch". Das mit dem liebenswert hat ein gewisser Wolfgang Schäuble auch schon mal über Rösler gesagt. Es war aber bei Weitem nicht so nett gemeint.

Merkels Rede war eine, wie sie sich Rösler nur wünschen konnte. Inklusive eines klaren Bekenntnisses zur Koalition auch über 2013 hinaus - wenn die Wähler wollen. Der Rösler mache zwar manch' "kesse Sprüche". Sie aber wolle "die Arbeit fortsetzen", "noch mindestens eine Legislaturperiode".

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite