Querdenken-Bewegung:Angst vor einer neuen Art des Extremismus 

Protesters Rally Against New Lockdown Legislation

Demokratische Entscheidungsprozesse, Regierung, Parlament und Justiz "verächtlich gemacht": Szene von einer Corona-Demonstration in Berlin.

(Foto: Getty Images)

Bei Querdenkern kursieren zahlreiche Verschwörungserzählungen, aber die Szene passt nicht in die gängigen Rechts-Links-Muster. Warum der Verfassungsschutz nun Teile der Bewegung beobachtet.

Von Florian Flade und Claudia Henzler

Ein Wort fällt oft, wenn es um das Infektionsgeschehen in der Pandemie geht: "diffus". Es bedeutet, dass etwas unklar ist, nicht eindeutig zuzuordnen, ohne scharfe Abgrenzung. Nichts Genaues weiß man. Auch Verfassungsschützer haben das Wort gerne benutzt, wenn es darum geht, die Corona-Proteste zu beschreiben. Wer geht da eigentlich auf die Straße? Welcher Ideologie hängen diese Menschen an? Sind sie Extremisten, sind sie gefährlich? Ja, man sehe immer wieder auch bekannte Rechtsextremisten und "Reichsbürger", hieß es dazu lange Zeit aus dem Verfassungsschutz. Vieles aber bleibe eben diffus.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
A clinic on Fond Du Lac reservation still tries to serve its community
RS-Virus
"Ich hatte Angst, dass meine Tochter erstickt"
Germany Berlin Senior woman looking through window model released property released PUBLICATIONxIN
Eltern-Kind-Beziehung
Wenn die Tochter nicht mehr anruft
mann,pool,muskulös,selbstverliebt,selfie,männer,männlich,schwimmbad,schwimmbecken,swimming pool,swimmingpool,muskeln,fot
Psychologie
"Menschen mit narzisstischer Struktur sind sehr gut darin, Teams zu spalten"
Mangel an Lkw-Fahrern in Großbritannien
Brexit
Ein Königreich für einen Fahrer
Angela Merkel
Angela Merkel im Interview
"Jetzt beginnt eine neue Zeit"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB