Querdenken-Bewegung:Angst vor einer neuen Art des Extremismus 

Lesezeit: 4 min

Protesters Rally Against New Lockdown Legislation

Demokratische Entscheidungsprozesse, Regierung, Parlament und Justiz "verächtlich gemacht": Szene von einer Corona-Demonstration in Berlin.

(Foto: Getty Images)

Bei Querdenkern kursieren zahlreiche Verschwörungserzählungen, aber die Szene passt nicht in die gängigen Rechts-Links-Muster. Warum der Verfassungsschutz nun Teile der Bewegung beobachtet.

Von Florian Flade und Claudia Henzler

Ein Wort fällt oft, wenn es um das Infektionsgeschehen in der Pandemie geht: "diffus". Es bedeutet, dass etwas unklar ist, nicht eindeutig zuzuordnen, ohne scharfe Abgrenzung. Nichts Genaues weiß man. Auch Verfassungsschützer haben das Wort gerne benutzt, wenn es darum geht, die Corona-Proteste zu beschreiben. Wer geht da eigentlich auf die Straße? Welcher Ideologie hängen diese Menschen an? Sind sie Extremisten, sind sie gefährlich? Ja, man sehe immer wieder auch bekannte Rechtsextremisten und "Reichsbürger", hieß es dazu lange Zeit aus dem Verfassungsschutz. Vieles aber bleibe eben diffus.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Zur SZ-Startseite