bedeckt München 28°

Puerto Rico:Karibisches Hellas

"Nein zur Mehrwertsteuer", steht auf den Plakaten vor einer geschlossenen Bank in San Juan. "Die Reichen sollen für die Krise zahlen."

(Foto: Ricardo Arduengo/AP)

Die US-Besitzung Puerto Rico ist fast pleite und verlangt einen Schuldenerlass. Dass sie den Dollar hat, macht alles noch komplizierter.

Von Kathrin Werner, New York

Alejandro García Padilla klingt wie ein Grieche: "Die Schulden sind nicht bezahlbar", sagt er. Seine Regierung habe schon so viel gespart in den vergangenen Jahren. Jetzt müsse ein Schuldenerlass her. "Ich würde es lieben, wenn es eine einfachere Option gäbe", sagte der Gouverneur von Puerto Rico der New York Times. Seine Heimat liegt zwischen den Jungferninseln und der Dominikanischen Republik, sie ist ein karibisches Paradies mit grünem Dschungel und weißen Stränden - aber auch mit einer schmerzhaften Finanzkrise. Ökonomen nennen sie das Griechenland der Karibik. Puerto Rico hat nur 3,6 Millionen Einwohner, aber mehr als 72 Milliarden Dollar Schulden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Reden wir über Geld mit Gesine Cukrowski
"Wir sind die ganze Zeit dabei, uns zu verkaufen"
Girl with bangs and protective face mask staring while standing at park model released Symbolfoto AMPF00109
Covid-19
Was die Pandemie mit dem Immunsystem gemacht hat
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
News Bilder des Tages Coronaleugner in der Öffentlichkeit. Eine Gruppe von 11 Coronaleugnern und Impfgegnern demonstrie
Protestbewegungen
Das sind doch keine Rebellen
Niedersachsen
Baby, ich bin gleich bei dir
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB