Profil:Stephen Bannon

CEO of Republican presidential nominee Donald Trump campaign Stephen Bannon during a meeting at Trump Tower in New York

Chefideologe bei Donald Trump mit extremistischen Ausschlägen: Stephen Bannon.

(Foto: Carlo Allegri/Reuters)

Chefideologe bei Donald Trump mit extremistischen Ausschlägen.

Von Reymer Klüver

Nach allem, was man über Stephen Bannon weiß, gab es drei große politische Lieben in seinem Leben. Ronald Reagan, Sarah Palin und nun Donald Trump. Bannon wird nun dessen Chefberater im Weißen Haus - eine Aussicht, die nicht nur Demokraten, sondern auch Angehörigen der Partei einen Schauer über den Rücken jagt, die in den kommenden vier Jahren den Präsidenten stellen wird. Denn Bannon ist kein Mann des republikanischen Establishments, keiner der unzähligen politischen Berater, die sich in Jahrzehnten hochgearbeitet haben. Im Gegenteil, der 62-Jährige ist wie sein Mentor Trump ein Seiteneinsteiger in die Politik. Vor allem aber ist er ein Held der extrem rechten, sogenannten Alt-Right-Bewegung in den USA.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Arguing is giving me a headache; alles liebe
SZ-Magazin
»Wenn einer nicht glücklich ist, ist es der andere auch nicht«
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Demenz
"Das Risiko für eine Demenzerkrankung lässt sich mindern"
Bundestagswahl - Wahlparty Freie Wähler
Wahlergebnis der Freien Wähler
Aiwanger gewinnt - und verliert dennoch
Foy Vance - Pressebild
"Signs of Life" von Foy Vance
Ins Paradies gekämpft
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB