bedeckt München

Proteste in Prag:250 000 marschieren gegen Babiš

Die Demonstranten forderten den Rücktritt des tschechischen Ministerpräsidenten. Als Chef zahlreicher Firmen stehe der in einem ständigen Interessenkonflikt.

5 Bilder

Thousands Protest Against Czech Government On Eve Of Velvet Revolution Anniversary

Quelle: Getty Images

1 / 5

250 000 Menschen versammeln sich zu Protestmarsch

Hunderttausende Menschen fordern in Prag den Rücktritt des tschechischen Ministerpräsidenten Andrej Babiš, der Multimilliardär und Chef zahlreicher Firmen ist. Als solcher stehe er in einem ständigen Interessenskonflikt, sagen die Organsatoren der Demonstration.

Thousands Protest Against Czech Government On Eve Of Velvet Revolution Anniversary

Quelle: Getty Images

2 / 5

Demonstrationszug in der Letná

Die Protestkundgebung fand auf der Letná-Ebene im Nordwesten des Prager Zentrums statt. Die Veranstalter sprechen von 250 000 Teilnehmern. Auch die Behörden sprechen von mehr als 200 000 Menschen.

Czech Prime Minister Andrej Babis sits in the fourth-generation Octavia model. Car maker Skoda Auto presented the fourt

Quelle: imago images/CTK Photo

3 / 5

Ihm gilt der Protest

Andrej Babiš, 65, ist tschechischer Ministerpräsident und der zweitreichste Bürger des Landes. Er ist Gründer der Holdinggesellschaft Agrofert und profitiert über die Firma etwa von Agrarsubventionen der EU - die er jedoch selbst mit aushandelt. Kritiker sehen darin einen unüberbrückbaren Interessenskonflikt.

Thousands Protest Against Czech Government On Eve Of Velvet Revolution Anniversary

Quelle: Getty Images

4 / 5

"Wir wollen nicht schweigen"

Die Demokratie in Tschechien sei krank, sagt der Organisator der Proteste, der Theologiestudent Mikulas Minar. Sie sei wie ein Garten, der mit Unkraut zuwuchere, wenn man sich nicht um ihn kümmert. "Die Korruption ist groß", sagt eine Demonstrantin. "Wir wollen nicht schweigen", sagt eine andere.

Thousands Protest Against Czech Government On Eve Of Velvet Revolution Anniversary

Quelle: Getty Images

5 / 5

Jahrestag der Samtenen Revolution

Das Datum der Großkundgebung ist strategisch gewählt. Am Sonntag, den 17. November ist es exakt 30 Jahre her, dass staatliche Sicherheitskräfte friedliche Studentenproteste niergeschlugen. Die Empörung darüber leitete damals die demokratische Wende in der Tschechosolovakei ein.

© SZ.de/dpa/mxm/fued
Zur SZ-Startseite