Brasilien:Bolsonaro mit Darmverschluss in Klinik

November 16, 2018 - Rio de Janeiro, Brasil - 16/11/2018 Presidente Eleito Jair Messias Bolsonaro concede uma coletiva n

Jair Bolsonaro ist seit Anfang 2019 Brasiliens Präsident.

(Foto: O Globo/imago images/ZUMA Press)

Der brasilianische Präsident hat sich wegen eines andauernden Schluckaufs von Ärzten untersuchen lassen. Nun liegt er in einem Krankenhaus in São Paulo.

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro ist wegen eines Darmverschlusses in einer Klinik in São Paulo. Zunächst hieß es, er müsse möglicherweise sogar notoperiert werden. Der Präsident bleibe nun aber erst einmal in konservativer klinischer Behandlung, berichtete das Nachrichtenportal "G1" unter Berufung auf das Krankenhaus.

Am Mittwoch hatte sich der 66-Jährige nach Angaben seines Büros in ein Militärhospital in Brasilía begeben, da er seit Tagen, wie er selbst kundgetan hatte, unter andauerndem Schluckauf litt. Der Präsident werde lediglich für 24 bis 48 Stunden im Krankenhaus oder zu Hause unter Beobachtung bleiben, hieß es anfangs noch in einer offiziellen Mitteilung. Dann aber habe man einen Darmverschluss festgestellt, der Arzt habe beschlossen, den Präsidenten nach São Paulo bringen zu lassen, wo weitere Untersuchungen gemacht wurden, um festzustellen, ob eine Notoperation notwendig ist. Jair Bolsonaro werde drei Tage unter Beobachtung bleiben, sagte der Präsidenten-Sohn und Abgeordnete Flávio Bolsonaro "CNN Brasil".

Jair Bolsonaro ist seit gut zweieinhalb Jahren Präsident in Brasilien. Im Wahlkampf 2018 war er niedergestochen und lebensgefährlich am Bauch verletzt worden. Seitdem musste er mehrmals operiert werden. Der Arzt, der ihn nun in Brasilía untersuchte, ist derselbe, der ihn auch nach dem Attentat operierte. Über Bolsonaros Twitter-Account wurde ein Bild von ihm gepostet, das ihn in einem Krankenbett liegend zeigt - dazu der Text: "Wir sind bald zurück, so Gott will."

© SZ/dpa/kast/berj
Zur SZ-Startseite
Gräber auf einem Friedhof in Manaus, am Amazonas.

SZ PlusBrasilien
:Lügen, Betrug und viele Tote

Wer ist schuld an 500 000 Covid-19-Toten? Ein Untersuchungsausschuss geht dieser Frage nach - und erregt Aufsehen. Denn es geht dabei um sehr viel mehr als Politik.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB