bedeckt München 12°
vgwortpixel

Plagiatsvorwürfe:SPD erhöht Druck auf Koch-Mehrin

Für die Plagiatsjäger steht außer Zweifel, dass die FDP-Europapolitikerin Koch-Mehrin bei ihrer Doktorarbeit abgeschrieben hat: 55 Seiten mit angeblichen Plagiaten listeten sie auf. Die SPD fordert die Politikerin auf, sich zu erklären.

Die FDP-Politikerin Silvana Koch-Mehrin gerät wegen der Plagiatsvorwürfe im Zusammenhang mit ihrer Doktorarbeit zunehmend unter Druck. SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles forderte Koch-Mehrin in der Welt vom Donnerstag auf, zu den Vorwürfen anonymer Plagiatsjäger im Internet Stellung zu beziehen. "Es ist nun an der Zeit, dass sich Frau Koch-Mehrin endlich zu den Vorwürfen äußert."

Koch-Mehrin weist Kritik an ihrer Arbeit zurueck

Silvana Koch-Mehrin hat ihre Doktorarbeit 2001 veröffentlicht. Die Universität Heidelberg will bis Ende Mai prüfen, ob sie dabei abgeschrieben hat.

(Foto: ddp)

Die Doktorarbeit der FDP-Europapolitikerin zum Thema "Historische Währungsunion zwischen Wirtschaft und Politik" war 2001 veröffentlicht worden und umfasst 227 Seiten. Auf der Internetseite http://de.vroniplag.wikia.com/wiki/Skm wurde die Anzahl der Seiten mit angeblichen Plagiaten am Mittwoch mit 55 angeben.

"Jeder kann sich selbst ein Bild machen, das ist ein klarer Fall von Plagiarismus", zitierte die Frankfurter Rundschau einen der Prüfer der Online-Plattform. Im Vergleich zu Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU), der nach Plagiatsvorwürfen in Zusammenhang mit seiner Doktorarbeit zurückgetreten war, sei der Anteil der Plagiate im Fall Koch-Mehrins geringer. Laut "FR" soll auch die Art der angeblichen Plagiate eine andere sein. "Wenn wir das mit der Tour de France vergleichen, dann können wir sagen, dass wir Koch-Mehrin des Dopings überführt haben, während Guttenberg auf einem Motorrad davongefahren ist", sagte ein "Vroniplag"-Sprecher der Zeitung. "Aber Doping führt auch zur Disqualifikation."

Neben Nahles forderte auch der SPD-Innenexperte Sebastian Edathy, die FDP-Politikerin solle öffentlich zu den "gravierenden" Plagiatsvorwürfen Stellung beziehen. Die Vizepräsidentin des Europäischen Parlamentes wisse "ohne Zweifel, dass ein ausbleibendes Dementi nur zu ihren Ungunsten bewertet werden kann", sagte Edathy Handelsblatt Online.

Koch-Mehrin und ihr Büro in Brüssel wollten sich am Mittwoch weiterhin nicht zu den Plagiatsvorwürfen äußern.