bedeckt München

Plagiatsvorwürfe gegen Bildungsministerin:Merkel stärkt Schavan den Rücken

Angela Merkel stellt sich angesichts der jüngsten Plagiatsvorwürfe gegen Annette Schavan (CDU) hinter ihre Parteifreundin. Auch von anderer Seite kommt Unterstützung für die Bundesbildungsministerin.

Angela Merkel stellt sich angesichts der jüngsten Plagiatsvorwürfe gegen Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) hinter ihre Parteifreundin. Auf die Frage, ob Schavan noch ihr uneingeschränktes Vertrauen besitze, sagte die Kanzlerin der Passauer Neuen Presse: "Natürlich. Sie hat erklärt, dass sie ihre Arbeit vor 30 Jahren nach bestem Wissen und Gewissen verfasst und ihre Universität mit der Überprüfung der Vorwürfe beauftragt hat."

Die frühere Präsidentin der Hochschulrektorenkonferenz, Margret Wintermantel, kritisierte den Umgang mit Schavan. Die ihr vorgeworfenen Fehler seien "doch meilenweit entfernt von dem, was wir bei Guttenberg gesehen haben", sagte sie am Donnerstag der Süddeutschen Zeitung. "Man muss wortgleiche Übereinstimmungen mit anderen Werken ins Verhältnis setzen zur Leistung ihrer Arbeit", sagte Wintermantel, die inzwischen Präsidentin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes ist. Bei Schavans Arbeit sei "ein wissenschaftlicher Gesamtertrag sicher erkennbar". Integrität lasse sich nicht nur anhand von Textduplikaten prüfen.

Gegen Schavan werden Plagiatsvorwürfe im Zusammenhang mit ihrer Dissertation erhoben. Die Arbeit von 1980 weist viele kurze Textstellen auf, die wörtlich mit Werken anderer Autoren übereinstimmen. Schavan hatte die Vorwürfe vergangene Woche bestritten und sich seitdem nicht mehr dazu geäußert. SPD und Grüne kritisieren sie wegen ihres Umgangs mit den Vorwürfen und fordern Aufklärung.

© SZ vom 14.05.2012/wolf
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema