Parteieintritt:Mehr als 24 000 neue SPD-Mitglieder seit Neujahr

SPD-Mitgliedschaft

Mehr als 24 000 neue Parteibücher kann die SPD derzeit ausgeben.

(Foto: dpa)

Damit dürften mehr als 460 000 Sozialdemokraten über einen Koalitionsvertrag abstimmen. "Wahnsinn!", heißt es dazu von Generalsekretär Klingbeil.

Nach dem Eintritt Tausender neuer Mitglieder in die SPD können insgesamt 463 723 Parteimitglieder über den geplanten Koalitionsvertrag mit der Union abstimmen. Seit Neujahr seien 24 339 Neumitglieder dazugekommen, teilte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil am Dienstagabend mit. Stimmberechtigt ist, wer bis 18.00 Uhr am Dienstag im Mitgliederverzeichnis der SPD stand. "Wahnsinn!", schrieb Klingbeil. "Ich freue mich, dass ihr alle dabei seid!"

Seit dem Entschluss des SPD-Parteitages zur Aufnahme von Koalitionsverhandlungen am 21. Januar hatten vor allem die Jusos unter ihrem Vorsitzenden Kevin Kühnert Bürger dazu aufgerufen, kurzfristig in die Partei einzutreten, um eine erneute Regierungsbeteiligung der SPD zu verhindern. Ob dies allerdings die Motivation der Neumitglieder für ihren Parteieintritt ist, bleibt abzuwarten.

Sollten die Verhandler in Berlin einen Koalitionsvertrag zustande bringen, wollen sowohl die Groko-Befürworter unter Parteichef Martin Schulz als auch die Gegner durch die Ortsvereine touren, um für ihre Sichtweise zu werben. Das Ergebnis des Mitgliedervotums soll dann in drei bis vier Wochen vorliegen. Denkbar wäre, dass am Wochenende 3./4. März ausgezählt und ein Ergebnis bekannt gegeben wird.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB