Papst Franziskus:Universelle Liebe

Lesezeit: 2 min

September 23, 2020 - Vatican City (Holy See) - POPE FRANCIS during his wednesday general audience in the courtyard of S

Der höchste Repräsentant der katholischen Kirche setzt einer sich zunehmend abschottenden Welt die Vision einer solidarischen Weltgemeinschaft entgegen.

(Foto: imago images/ZUMA Wire)

Papst Franziskus fordert als Antwort auf die Corona-Krise eine neue Weltordnung, in der Nächstenliebe ein politisches Prinzip ist. Er entwirft die Vision einer großen Menschenfamilie - mit Grenzen.

Kommentar von Matthias Drobinski

Liegt ein Sinn in der Pandemie, die sich da gerade um den Globus frisst? Ja, sagt Papst Franziskus. Nicht, weil Covid-19 eine Strafe Gottes wäre oder die Quittung fürs sündige Leben. Das Virus hat die falschen Sicherheiten offenbar werden lassen und den Menschen einen Moment der Klarheit gebracht. Nur als globale Geschwistergemeinschaft können sie der Krankheit begegnen und den anderen menschheitsbedrohenden Seuchen: Krieg, Armut, Ungerechtigkeit und Umweltzerstörung, Egoismus, Rassismus, Nationalismus und Frauenverachtung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Relax, music earphones or happy woman lying on living room sofa and listening to podcast, radio or meditation media. Indian person in house feeling zen in sun with smile, mind wellness or good energy; Therapie
Psychologie
"Es lohnt sich, seine Gefühle ernst zu nehmen"
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Family Playing A Board Game Together; Spielen
Leben und Gesellschaft
12 Spiele, mit denen man sofort loslegen kann
Zur SZ-Startseite