bedeckt München

Papst Franziskus:Universelle Liebe

September 23, 2020 - Vatican City (Holy See) - POPE FRANCIS during his wednesday general audience in the courtyard of S

Der höchste Repräsentant der katholischen Kirche setzt einer sich zunehmend abschottenden Welt die Vision einer solidarischen Weltgemeinschaft entgegen.

(Foto: imago images/ZUMA Wire)

Papst Franziskus fordert als Antwort auf die Corona-Krise eine neue Weltordnung, in der Nächstenliebe ein politisches Prinzip ist. Er entwirft die Vision einer großen Menschenfamilie - mit Grenzen.

Kommentar von Matthias Drobinski

Liegt ein Sinn in der Pandemie, die sich da gerade um den Globus frisst? Ja, sagt Papst Franziskus. Nicht, weil Covid-19 eine Strafe Gottes wäre oder die Quittung fürs sündige Leben. Das Virus hat die falschen Sicherheiten offenbar werden lassen und den Menschen einen Moment der Klarheit gebracht. Nur als globale Geschwistergemeinschaft können sie der Krankheit begegnen und den anderen menschheitsbedrohenden Seuchen: Krieg, Armut, Ungerechtigkeit und Umweltzerstörung, Egoismus, Rassismus, Nationalismus und Frauenverachtung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schornsteine
Montagsinterview
"Kalt duschen ist auch keine Alternative"
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
SZ-Magazin
Untragbar
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Zur SZ-Startseite