bedeckt München

SPD-Politiker:Bundestags-Vize Oppermann überraschend gestorben

Bundestagsvizepräsident Oppermann tot

Überraschend verstorben: SPD-Politiker Thomas Oppermann

(Foto: Britta Pedersen/dpa)

Der 66-jährige SPD-Politiker ist am Sonntag kurz vor einem TV-Interview zusammengebrochen. Die Parteispitze zeigte sich tief betroffen, auch die Kanzlerin äußerte sich inzwischen.

Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann ist völlig überraschend gestorben. Wie zuerst RTL und ntv berichteten, brach der 66-Jährige am Sonntagabend bei TV-Arbeiten mit dem ZDF zusammen und wurde ins Krankenhaus gebracht, wo er starb.

Parteifreunde äußerten sich tief betroffen. Oppermanns Tod sei "ein schwerer Schock für uns alle", schrieb SPD-Chef Norbert Walter-Borjans auf Twitter. "Wir sind tief erschüttert und trauern mit seinen Angehörigen."

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier kondolierte Oppermanns Lebensgefährtin und der übrigen Familie in einem sehr persönlich gehaltenen Schreiben. Beide Männer hatten ihre Karriere in der SPD Niedersachsen begonnen und im Bundestag Seite an Seite fortgesetzt. "Er war mir über viele Jahre Weggefährte, Berater und guter Freund", so Steinmeier. Oppermann habe sich um die Bundesrepublik "in herausragender Weise verdient gemacht".

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußerte sich "bestürzt und traurig". Die CDU-Politikerin würdigte in einer von Regierungssprecher Steffen Seibert getwitterten Erklärung den Verstorbenen als "verlässlichen und fairen sozialdemokratischen Partner". Als Vizepräsident des Bundestages habe sich Oppermann "in turbulenter Zeit um unser Parlament verdient gemacht", so Merkel.

Über alle Parteigrenzen hinweg reagierten Politiker bestürzt und mit Trauer auf die Nachricht vom Tod des Bundestagsvizepräsidenten.

Der Niedersachse Oppermann hatte Ende August angekündigt, bei der kommenden Bundestagswahl nicht erneut antreten zu wollen. "Nach 30 Jahren als Abgeordneter im Niedersächsischen Landtag und im Deutschen Bundestag ist für mich jetzt der richtige Zeitpunkt, noch einmal etwas anderes zu machen und mir neue Projekte vorzunehmen", hatte er erklärt.

Oppermann war von 2013 bis 2017 Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion. Seinen Wahlkreis Göttingen gewann er viermal hintereinander direkt. Zuletzt setzte sich der 66-Jährige besonders für eine Verkleinerung des Bundestags und eine Reform des Wahlrechts ein.

© SZ/dpa/sks/odg
Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (SPD) im Oktober 2020 gestorben

Zum Tod von Thomas Oppermann
:Der Pragmatiker

Der Niedersachse Thomas Oppermann war ein Sozialdemokrat, dem Regieren definitiv wichtiger war als Ideologie. Attacke konnte er, als Bundestagsvizepräsident zeigte er seinen Humor. Den Posten, von dem er träumte, erreichte er nicht.

Nachruf von Nico Fried

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite