Oktoberfest-Attentat:Der Zeuge

Oktoberfest-Attentat: Im Klinikum Großhadern haben sie Toni Müllers Bein gerettet. Die Bombe, die am 26.9.1980 auf dem Oktoberfest explodierte, veränderte sein Leben.

Im Klinikum Großhadern haben sie Toni Müllers Bein gerettet. Die Bombe, die am 26.9.1980 auf dem Oktoberfest explodierte, veränderte sein Leben.

(Foto: Annette Ramelsberger/Originalfoto: Hartmann und Fischhold)

Er hat damals nur knapp überlebt. Heute wirft seine Aussage ein neues Licht auf den schwersten Anschlag der Nachkriegsgeschichte. Besuch bei einem Zeugen.

Von Annette Ramelsberger und Katja Riedel

Toni Müller ist ein Bär von einem Mann. 1,94 Meter groß, breite Schultern, Einzelkämpferausbildung bei der Bundeswehr. Er weiß, wie Waffen funktionieren. Mit Sprengstoff kennt er sich aus, das hat er bei der Bundeswehr gelernt in einem Speziallehrgang. Müller hat ein geschultes Auge, heute noch, mit 67 Jahren. Er redet präzise, detailliert, unaufgeregt. Man muss sehr unbeirrt sein, um seine Aussage auf den Stapel jener Zeugen zu legen, die nicht so wichtig sind.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
United Kingdom coalition forces, Turkish coalition forces, and United States Marines assist a child during an evacuation
Die letzten Tage in Kabul
Örtlich betäubt
Herbst in Sachsen
Gesundheit
So findet man den optimalen Laufschuh
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Kurz Chat Teaserbilder
Österreich
"So weit wie wir bin ich echt noch nie gegangen"
LGBT Lesbian couple love moments happiness concept; liebe freundschaft
SZ-Magazin
»Ich bin mir sicher, dass das die stabileren Beziehungen sind«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB