NSU-Verfahren:Zschäpe reicht Beschwerde bei Verfassungsgericht ein

Lesezeit: 1 min

428 Verhandlungstag im NSU Prozess Die Angeklagte Beate Zschaepe kommt am Dienstag 05 06 2018 im

Beate Zschaepe im Jahr 2018

(Foto: imago/Sebastian Widmann)

Ziel der verurteilten Rechtsterroristin ist es, eine mündliche Verhandlung am Bundesgerichtshof zu erwirken. Der hatte eine Revision Zschäpes zurückgewiesen.

Beate Zschäpe, die Hauptangeklagte im NSU-Prozess, zieht vor das Bundesverfassungsgericht. Eine Beschwerde dort sei am 20. September eingereicht worden, sagte ihr Anwalt Mathias Grasel. Ziel der Beschwerde sei es, eine mündliche Verhandlung am Bundesgerichtshof zu erreichen. Der BGH habe eine neue Rechtsauffassung vertreten, als der die Revision von Zschäpe zurückgewiesen habe, sagte der Anwalt. "Wir waren überrascht vom BGH, der eine jahrzehntealte Rechtsprechung zum Thema Mittäterschaft verlassen hat."

Grasel verwies auf das "Interesse am Taterfolg", das der BGH als Begründung für die Mittäterschaft herbeigezogen habe. Die Verteidigung habe sich in dem schriftlichen Verfahren nicht zu diesem Thema äußern können. Zudem erhoben die Verteidiger von Zschäpe eine sogenannte Anhörungsrüge beim BGH. Mit einer Entscheidung vor dem Verfassungsgericht sei frühestens in zwei Jahren zu rechnen, sagte Grasel.

Der BGH hatte die Revision gegen Zschäpe im August zurückgewiesen und das Urteil für rechtskräftig erklärt. Zschäpe wurde zu lebenslanger Haft verurteilt, zudem stellten die Richter die besondere Schwere der Schuld fest, so dass eine Entlassung nach 15 Jahren ausgeschlossen ist.

Der rechtsextremistische "Nationalsozialistische Untergrund" (NSU) hatte zwischen 2000 und 2007 neun Männer türkischer und griechischer Herkunft sowie eine Polizistin ermordet. Die Haupttäter Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos nahmen sich 2011 bei einer Polizeikontrolle das Leben. Zschäpe selbst war den Ermittlungen zufolge nie an den Tatorten. Ihre Aufgabe war es demnach, die Finanzen des NSU zu führen, für Alibis zu sorgen und die bürgerliche Fassade aufrecht zu erhalten.

Zur SZ-Startseite

Rechtsextremismus
:Staatsanwaltschaft erhebt im Fall "NSU 2.0" Anklage gegen 53-Jährigen

Der Frankfurter Behörde zufolge gibt es eine lange Liste an Vorwürfen gegen den Mann, der 116 Drohschreiben verfasst haben soll. Ein Verdacht gegen die Polizei erhärtet sich nicht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB