NSU-Prozess Hinter Zschäpes Fassade

Einen Mangel an "Gemüthaftigkeit und Empathie" bescheinigt der Gutachter der Angeklagten Beate Zschäpe.

(Foto: AFP)
  • Wie kann das Gericht über die Schuld der Hauptangeklagten im NSU-Prozess befinden? Ein Psychiater entwirft dafür zwei Szenarien.
  • Folgt der Richter dem zweiten, kommt Zschäpe nie wieder in Freiheit.
Von Annette Ramelsberger und Wiebke Ramm

Professor Henning Saß ist ein sehr ruhiger, sehr zurückhaltender, ein sehr trockener Mann. Wie ein grauer Schatten saß er bisher im Prozess, nur drei Meter von Beate Zschäpe entfernt. Selten hat er etwas gesagt, kaum etwas gefragt.

Doch er hat beobachtet: Hat jedes Mienenspiel von Beate Zschäpe verfolgt, hat gesehen, wie sie auf weinende Zeugen reagiert, wie sie ihren Anwälten die kalte Schulter zeigt und immer wieder gerne mitlacht, wenn jemandem im Gerichtssaal ein Patzer passiert. Mehr als 300 Tage lang ist Saß in die Psyche der Hauptangeklagten im NSU-Prozess eingedrungen. Es blieb ihm nichts anderes übrig als zu schauen, reden wollte Zschäpe nicht mit ihm.

Am Donnerstag vergangener Woche hat der Psychiater sein 173 Seiten langes Gutachten bei Gericht abgeliefert - an diesem Donnerstag nun ist es bekannt geworden. Und es könnte für Beate Zschäpe gefährlich werden. Saß hat die Aufgabe, die Schuldfähigkeit von Zschäpe zu überprüfen, falls sie verurteilt wird. Und er kommt zu dem Ergebnis: voll schuldfähig.

NSU-Prozess "Es wäre ein neuer Tiefpunkt im NSU-Skandal erreicht"
NSU-Prozess

"Es wäre ein neuer Tiefpunkt im NSU-Skandal erreicht"

Ist eine Polizei-Panne daran schuld, dass eine DNA-Spur Böhnhardts im Mordfall Peggy auftauchte? Die Nachricht platzt mitten in den NSU-Prozess. Nebenklagevertreter und Verteidiger sind fassungslos.   Aus dem Gericht von Wiebke Ramm

Aber er sieht noch mehr. Denn der Psychiater zeichnet in dem Gutachten zwei Szenarien dafür, wie das Gericht über ihre Schuld befinden könnte. Folgt das Gericht dem zweiten Szenario, dann kommt Zschäpe nie wieder in Freiheit.

Gutachter Saß geht zunächst von Szenario 1 aus - dass die Angeklagte über ihre Zeit im Untergrund die Wahrheit gesagt habe. Dass sie also die zehn Morde ihrer Gefährten Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt ablehnte, sich deswegen mit ihren Freunden anlegte, nicht durchdrang mit ihrer Kritik, aber auch nicht aus dieser Gemeinschaft ausbrechen konnte. Dass sie die passive Dulderin war.

Verhalten anders als Selbstcharakterisierung

Wenn diese Variante zuträfe, schreibt Saß, dann wäre bei Zschäpe kein "Hang" zu Verbrechen zu attestieren. Jener Hang, der eine verfestigte, eingeschliffene Verhaltensweise ist, die einen Menschen dazu treibt, immer wieder Verbrechen zu begehen. Genau so einen Hang verlangt die Unterbringung in der Sicherungsverwahrung. Wenn Zschäpe also nur die Dulderin gewesen wäre, dann wäre bei ihr keine Sicherungsverwahrung nötig.

Doch Saß macht in seinem Gutachten recht deutlich, dass viel gegen diese Variante vom braven Frauchen spricht, das immer erst hinterher von den Morden erfuhr. Erstens stimme ihr Verhalten im Prozess nicht mit dem überein, wie sich Zschäpe selbst charakterisiert.