bedeckt München
vgwortpixel

Nordrhein-Westfalen:Köln, eine unregierbare Stadt?

Köln mit den Rheinbrücken, dem Dom und dem Hauptbahnhof

"Was oben entschieden wird, kommt unten nicht an. Als gäbe es da eine wasserundurchlässige Schicht", meint Konrad Adenauer Junior über Köln.

(Foto: imago/Tom Maelsa)

Der Verkehr, das Wohnen, der Dreck: Seit drei Jahren versucht die parteilose Henriette Reker, "verrottete Strukturen" zu bekämpfen und den berüchtigten Klüngel zu entknoten. Schwierig, sehr, sehr schwierig.

Kühl wirkt das Reich der Henriette Reker trotz der Sommerhitze, die durchs offene Fenster ins Dienstzimmer strömt: heller Schreibtisch, helles Parkett, schlanke Stühle. An der Stirnwand hängt ein Bild, riesengroß, gemalt in wärmstem Braun und Beige. Das Gemälde zeigt eine Frau und einen Vogel, und es erzählt Kölns Oberbürgermeisterin jeden Tag dasselbe Märchen: "Das ist die Geschichte von der Kaiserin im Palast", sagt Reker, "die Nachtigall flüstert der Kaiserin die Wahrheit zu - davon, was so alles passiert draußen in der Stadt."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Brexit
Der große Graben
Teaser image
Psychologie
Die dunkle Seite der Empathie
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Coronavirus und die Wirtschaft
Zwangspause in China