Nordkorea nach Tod von Kim Jong Il Kim Jong Uns Clan festigt Machtposition

Der "Große Nachfolger" sammelt weiter Ämter und Ehrentitel: Nach dem Tod seines Vaters wird Kim Jong Un in Nordkorea als "Oberbefehlshaber" und Generalsekretär der regierenden Arbeiterpartei geführt. Sein Onkel, ein einflussreicher Strippenzieher, präsentiert sich als General. Unterdessen sind zwei südkoreanische Delegationen in dem isolierten Land eingetroffen - und wurden von Kim Jong Un empfangen.

Das Regime im kommunistischen Nordkorea baut die Stellung des Sohnes des verstorbenen Machthabers Kim Jong Il weiter aus. Die Staatspresse bezeichnet den auserwählten Nachfolger nun auch als Leiter eines der obersten Entscheidungsgremien der herrschenden Arbeiterpartei. In einem Leitartikel des Parteiorgans Rodong Sinmun wurden die Leser aufgefordert: "Lasst uns unser Leben einsetzen, um das Zentralkomitee der Partei unter der Führung des angesehenen Genossen Kim Jong Un zu schützen." Die Zeitung hatte Kim bereits als "Oberbefehlshaber" der Streitkräfte gepriesen.

Kim Jong Un geht mit einer Reihe von hochrangigen Militärs am gläsernen Sarg seines Vater Kim Jong Il vorbei.

(Foto: REUTERS)

Der jüngste Aufruf deutet nach Meinung von Beobachtern darauf hin, dass der militärisch und politisch als unerfahren geltende Sohn irgendwann auch den Posten des Parteichefs von seinem Vater übernehmen soll. Der Vorsitzende des Zentralkomitees ist in der Regel auch Generalsekretär der Partei.

Der am 17. Dezember verstorbene Kim Jong Il hatte seinen noch nicht einmal 30 Jahre Sohn bei einem Parteitreffen im vergangenen Jahr zum Vizevorsitzenden der Militärkommission der Organisation ernannt. Zuvor hatte er ihm bereits den für die künftige Machtausübung wichtigen Titel eines Vier-Sterne-Generals verliehen. Der langjährige Diktator hatte seinen Sohn mit den Beförderungen praktisch öffentlich zu seinem Nachfolger gemacht.

Für Aufsehen sorgte unter Nordkorea-Experten, dass das Staatsfernsehen am vergangenen Sonntag den Onkel von Kim Jong Un an der Seite seines Neffen und mehrerer Militärs am Glassarg des aufgebahrten Ex-Diktators in Pjöngjang zeigte. Jang Song Thaek, der Ehemann von Kims jüngerer Schwester, trug eine Militäruniform mit dem für die Machtausübung in Nordkorea wichtigen Rangabzeichen eines Generals. Nordkorea habe den 65-jährigen Jang zum ersten Mal in Militäruniform im Fernsehen gezeigt, berichteten südkoreanische Medien.

Jang Song Thaek gilt schon seit längerem als graue Eminenz des Regimes und Mentor des noch nicht einmal 30-jährigen Kim Jong Un. Es war zunächst unklar, ob Jang offiziell den Titel eines Generals der Streitkräfte erhalten hat. Nordkorea will auch nach dem Tod von Kim Jong Il an der in der Verfassung festgeschriebenen "Militär-Zuerst"-Politik festhalten, die dem Militär eine herausragende Position in der Politik sowie der Gesellschaft einräumt.

Kim Jong Il hatte seinen Schwager Jang im vergangenen Jahr zu seinem Stellvertreter in der nationalen Verteidungskommission gemacht, dem höchsten militärischen Führungsgremium des Staates. Es gilt als sicher, dass sich Kim Jong Il seit seinem Schlaganfall vor drei Jahren mit Vertrauten - darunter seine Schwester Kim Kyong Hui und deren Mann - umgeben hatte, um den Machttransfer auf seinen Sohn vorzubereiten. Kim selbst hatte die Macht von seinem 1994 gestorbenen Vater und "ewigen Präsidenten" Kim Il Sung übernommen. Kim Jong Il war nach offizieller Darstellung an einem Herzinfarkt gestorben.