bedeckt München 10°
vgwortpixel

Politicker:Nordkorea leitet Raketenstart ein - Kim Jong Un wird Parteichef

Zur Vorbereitung eines umstrittenen Raketenstarts hat Nordkorea mit der Betankung der Trägerrakete begonnen. Zuvor wurde die Ernennung Kim Jong Uns zum ersten Parteisekretär bekanntgegeben.

Norio Tomine, Japan Airlines' (JAL) flight operations route planning director, points at a map of the Korean Peninsula showing a no-fly zone at JAL's pilot ready room at Haneda airport in Tokyo

Ein Mitarbeiter der Fluglinie Japan Airlines zeigt auf einer Karte der koreanischen Halbinsel den Korridor an, der nicht überflogen werden soll, um einen Zusammenstoß mit der nordkoreanischen Rakete zu verhindern.

(Foto: REUTERS)

Zur Vorbereitung eines umstrittenen Raketenstarts hat Nordkorea mit der Betankung der Trägerrakete begonnen. Das Betanken des Flugkörpers habe begonnen, sagte der Chef des nordkoreanischen Satelliten-Kontrollzentrums. Die Rakete Unha-3 soll einen Satelliten zur Erdbeobachtung ins All bringen.

International wird der geplante Raketenstart als Verstoß gegen UN-Resolutionen zu den Atom- und Waffenprogrammen Nordkoreas scharf kritisiert. Der Raketenstart ist der Höhepunkt der Feierlichkeiten rund um den 100. Geburtstag des verstorbenen Staatsgründers Kim Il Sung am Sonntag. Der Satellit soll zwischen Donnerstag und Montag kommender Woche ins All gebracht werden. Von dort aus soll er nach offizieller Darstellung Daten von Wäldern und natürlichen Ressourcen in Nordkorea sammeln, die zur zivilen Nutzung vorgesehen sind.

Mehrere westliche Regierungen sehen hinter dem Start des Satelliten dagegen einen unzulässigen Raketentest für das nordkoreanische Atomprogramm. Pjöngjang hatte jeweils wenige Monate vor den Atomwaffentests 2006 und 2009 Langstreckenraketen getestet.

Vor der Vorbereitung des Satellitenstarts wurde Nordkoreas neuer Machthaber Kim Jong Un zum ersten Sekretär der herrschenden Arbeiterpartei und damit praktisch zum Parteichef ernannt. Sein Vater und Vorgänger Kim Jong Il wurde bei einem Sondertreffen der Partei posthum zum "ewigen Generalsekretär" ernannt, wie die staatlichen Medien des sozialistischen Landes berichteten.

Außerdem wurde ein neuer Verteidigungsminister ernannt. Die Zeitung der regierenden Arbeiterpartei, Rodong Sinmun, berichtete, Kim Jong Gak sei zum "Minister der bewaffneten Kräfte des Volkes" ernannt worden. Kim Jong Gak folgt auf den 75-jährigen Kim Yong Chun, der seit 1956 dem nordkoreanischen Militär diente. Der südkoreanische Analyst Cheong Seong Chang wertete die Umbesetzung als ein Zeichen, dass der neue Machthaber Kim Jong Un Vertraute in Schlüsselpositionen heben möchte. "Die Ernennung wurde nicht offiziell bekanntgegeben, aber Kim Jong Gak wird Jong Un dabei helfen, eine harte Kontrolle über das Militär zu erlangen", sagte Cheong.