Nigeria:Eskalation im Nigerdelta

Lesezeit: 2 min

Afrikas bevölkerungsreichstes Land verfügt über immensen Reichtum, doch die Bevölkerung merkt davon wenig. Nun wehren sich Rebellen gegen die internationalen Erdölkonzerne.

Von Tobias Zick, Kapstadt

Es ist ein Konflikt mit langer Vorgeschichte, und er speist sich aus einer Ungerechtigkeit, die sich dem Auge des äußeren Betrachters aufdrängt wie wenige andere auf der Welt. Das Mündungsdelta des Niger, im Süden vom Afrikas bevölkerungsreichstem Staat Nigeria, ist ein riesiges Labyrinth aus mangrovengesäumten Flussarmen, durchsetzt von Fördertürmen und Pipelines: Internationale Konzerne wie Shell und Chevron pumpen hier jeden Tag Hunderttausende Barrel Erdöl aus dem Boden. Die Menschen in den Dörfern sehen wenig vom Reichtum der Erde unter ihren Füßen, abgesehen von Tag und Nacht lodernden giftigen Gasfackeln sowie sterbenden Fischen, wenn mal wieder eine Ölleitung leckgeschlagen ist. Der gesetzlich vorgeschriebene Anteil an den Öleinnahmen, den die Regierung in die Regionen weiterleiten sollte, verschwindet meist in den Taschen korrupter Beamter.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Covid-19
30 Jahre alt - und das Immunsystem eines 80-Jährigen?
Pressearbeit von Sicherheitsbehörden
Punktgewinne gegen die Wahrheit
Die Performerin und Choreografin Florentina Holzinger
Kunst
»Sich über Scham hinwegzusetzen hat etwas Ermächtigendes«
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Brainfood
Essen und Trinken
»Was wir essen, wirkt sich unmittelbar auf unser Gehirn aus«
Zur SZ-Startseite