bedeckt München 17°

Nigeria:Eskalation im Nigerdelta

Afrikas bevölkerungsreichstes Land verfügt über immensen Reichtum, doch die Bevölkerung merkt davon wenig. Nun wehren sich Rebellen gegen die internationalen Erdölkonzerne.

Von Tobias Zick, Kapstadt

Es ist ein Konflikt mit langer Vorgeschichte, und er speist sich aus einer Ungerechtigkeit, die sich dem Auge des äußeren Betrachters aufdrängt wie wenige andere auf der Welt. Das Mündungsdelta des Niger, im Süden vom Afrikas bevölkerungsreichstem Staat Nigeria, ist ein riesiges Labyrinth aus mangrovengesäumten Flussarmen, durchsetzt von Fördertürmen und Pipelines: Internationale Konzerne wie Shell und Chevron pumpen hier jeden Tag Hunderttausende Barrel Erdöl aus dem Boden. Die Menschen in den Dörfern sehen wenig vom Reichtum der Erde unter ihren Füßen, abgesehen von Tag und Nacht lodernden giftigen Gasfackeln sowie sterbenden Fischen, wenn mal wieder eine Ölleitung leckgeschlagen ist. Der gesetzlich vorgeschriebene Anteil an den Öleinnahmen, den die Regierung in die Regionen weiterleiten sollte, verschwindet meist in den Taschen korrupter Beamter.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
U.S. President Donald Trump holds a campaign rally in Sanford, Florida
US-Wahlen
"Es gibt mehr Angst in der US-Gesellschaft"
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Großer Mafia-Prozess in Düsseldorf beginnt
Mafia-Prozess in Düsseldorf
Der Kronzeuge
BAU// 22.04.2018 Stuttgart Tennis Fed Cup GER vs. CZE, Schlussjubel von Julia Görges (GER) nach ihrem Sieg *** BAU 22 0
Julia Görges
"Ich bin mit einem Lachen gegangen"
Zur SZ-Startseite