Nato:"Die Tür für Diplomatie steht weiter offen"

Lesezeit: 5 min

Neue Mittelstreckenrakete aus Russland

"Das Ganze war wohl gedacht als vertrauensbildende Maßnahme, aber das ist nicht gelungen": Pressetermin des russischen Verteidigungsministeriums zur Präsentation des Marschflugkörpers "9M729".

(Foto: Pavel Golovkin/dpa)

Nato-Vizegeneralsekretärin Rose Gottemoeller über die Aufkündigung des INF-Vertrages und was daraus folgt.

Interview von Matthias Kolb

Es war sensationell, als 1987 Präsident Ronald Reagan für die USA und Michail Gorbatschow für die Sowjetunion den INF-Vertrag unterschrieben. Damit wurde eine komplette Waffengattung verboten, nämlich landgestützte Mittelstreckenraketen mit einer Reichweite zwischen 500 und 5500 Kilometern. Die USA sind mittlerweile überzeugt, dass Russland das Abkommen bricht - die anderen Nato-Verteidigungsminister teilen diese Sicht und beraten in Brüssel über die nächsten Schritte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit VW-Chef
"Batman ist eine positive Figur"
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Agota Lavoyer
Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
"Viele schämen sich oder haben Angst vor den Konsequenzen"
Wehrpflichtige in Russland
"Tausende russische Soldaten kommen für nichts ums Leben"
Couple in love; trennung auf probe
Beziehung
"Bei einer Trennung auf Probe kann man Luft holen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB