Mutmaßliche Affäre mit Playboy-Model Trumps Anwalt zeichnete Gespräch über Schweigegeld auf

Karen McDougal gibt an, 2006 eine Affäre mit Donald Trump gehabt zu haben.

(Foto: dpa)
  • Michael Cohen hat offenbar ein Gespräch mit Donald Trump mitgeschnitten, in dem es um eine Schweigegeld-Zahlung ging.
  • Sie diskutierten über das Model Karen McDougal. Sie gibt an, mit Trump eine Affäre gehabt zu haben.
  • Gegen Cohen, den langjährigen persönlichen Anwalt des US-Präsidenten, wird bereits wegen einer anderen Schweigegeld-Zahlung wegen einer mutmaßlichen Affäre ermittelt.

Michael Cohen, der ehemalige Anwalt des US-Präsidenten, hat heimlich ein brisantes Gespräch mitgeschnitten. Darin hat er mit Donald Trump offenbar über eine Schweigegeld-Zahlung an eine Frau diskutiert, wie die New York Times berichtet. Bei der Frau handelt es sich demnach um Karen McDougal, mit der Trump eine Affäre gehabt haben soll. McDougal ist in den 90ern als Playboy-Model bekannt geworden und heute Fitness-Model.

Dem Bericht zufolge ist die Aufnahme seit einer Razzia in Cohens Büro im Besitz des FBI. Cohen war zuvor in die Medien und in den Verdacht der Ermittler geraten, weil er unter anderem aus Wahlkampfmitteln eine Schweigegeld-Zahlung geleistet haben soll. Die Pornofilmdarstellerin und -regisseurin Stephanie Clifford, bekannt unter ihrem Künstlernamen Stormy Daniels, hat von Cohen 130 000 Dollar erhalten. Im Gegenzug unterschrieb sie eine Vereinbarung, über eine Affäre zu schweigen, die sie nach eigenen Angaben mit Trump gehabt hatte. Cohen soll auch in die Affäre um russische Einmischung in den US-Wahlkampf involviert sein. Er war zehn Jahre lang Trumps persönlicher Anwalt, bis die Geschäftsbeziehung im Mai 2018 wegen der Ermittlungen endete.

Sie sollen sich auf Hugh Hefners Anwesen kennengelernt haben

Trumps neuer persönlicher Anwalt, Rudolph Giuliani, hat bestätigt, dass es das Gespräch über McDougal gab, die Zahlung sei aber nie erfolgt. Die kurze Aufnahme belege sogar, dass der Präsident nichts falsch gemacht habe. Immerhin habe er den Anwalt gebeten, das Schweigegeld mit einem Scheck statt mit Bargeld zu zahlen - damit die Zahlung dokumentiert werden könne.

Trump und McDougal sollen sich 2006 auf dem Anwesen des Playboy-Gründers Hugh Hefner in Los Angeles kennengelernt haben, wo Trump eine Folge seiner TV-Show "The Apprentice" drehte. Donald und Melania Trump hatten ein Jahr zuvor geheiratet. McDougal gibt an, von 2006 knapp ein Jahr lang eine Affäre mit Trump gehabt zu zu haben.

Das Magazin The National Enquirer zahlte McDougal kurz vor der Präsidentschaftswahl 150 000 Dollar für die Rechte an dieser Geschichte - und hielt dann den Bericht zurück. Trump ist mit dem Geschäftsführer des Magazins befreundet, weshalb ihm eine Beteiligung an der Zahlung vorgeworfen wird. Das Magazin streitet ab, McDougal entgegen von Absprachen mundtot gemacht zu haben.

Politik USA Warum Novartis 1,2 Millionen Dollar an Trumps Anwalt zahlte

Stormy-Daniels-Affäre

Warum Novartis 1,2 Millionen Dollar an Trumps Anwalt zahlte

Der Chemiekonzern will Cohen angeheuert haben, um mehr über die US-Gesundheitspolitik zu erfahren. Dabei versteht der Anwalt von dem Thema gar nichts.   Von Thorsten Denkler