bedeckt München 32°

Mittelschicht in Ghana:Keine Lust mehr auf Europa

A statue of Ghana's first president Kwame Nkrumah is seen at his memorial park in Accra

Ein junges Land auf dem Weg zum Löwenstaat - 1957 rief Kwame Nkrumah die Unabhängigkeit Ghanas aus, woran seine Statue in Accra erinnert.

(Foto: Reuters)

Zu Besuch in einem afrikanischen Boomstaat: Die Mittelschicht in Ghana zeigt, was möglich ist, wenn Krieg und Krisen ausbleiben. Viele der jungen Menschen haben in Deutschland oder England studiert - und sind froh, wieder zurück in ihrer Heimat zu sein.

Nigerianischer Pop wummert aus den Lautsprechern, Cocktails wandern über die Theke und von der Klimaanlage erwartet keiner mehr etwas. Freitagnacht in Ghanas Hauptstadt Accra: Die feuchte Hitze liegt noch über der Stadt, Schweiß lässt die Gesichter glänzen. Draußen, auf dem Vorplatz der Bar "Republic", stehen junge Ghanaer mit Europäern zusammen, Frauen in Afroprint-Kleidern nippen an ihren Drinks, ein paar Jungs federn über die kleine Tanzfläche unter freiem Himmel.

Die Grafikdesignerin Sena Ahadji kommt oft hierher. "Das ist Accras It-Spot", sagt sie. Die zierliche Frau ist 25, ihr Haar ist kurz rasiert, sie trägt eine übergroße Brille, roten Lippenstift. Der Bleistiftrock ist aus afrikanischem Stoff, ihr Top eng und kurz. Sie ist mit einer Gruppe von Freunden hier. Die meisten arbeiten als Fotografen oder Kameraleute, einer verkauft handverlesene Second-Hand-Klamotten, ein anderer verdient sein Geld als DJ, manchmal auch im "Republic".

Sena Ahadji gehört zu einer Gruppe, die nicht so recht in das gängige Bild vom hoffnungslosen Kontinent passen will: zur Mittelklasse. Die 25-Jährige hat in England Illustration und Grafikdesign studiert. Seit 2012 lebt sie wieder in Ghana und betreibt ihre eigene Firma. Sie verdient im Schnitt etwa 2000 ghanaische Cedi im Monat, knapp 500 Euro. Für eine junge Frau in Accra, die noch keine eigene Familie finanzieren muss, reicht das: Ein Smartphone, ab und zu ein Abend in einer der vielen Bars der Stadt, gelegentliche Taxifahrten, wenn die öffentlichen Kleinbusse heillos überfüllt sind.

Afrikanische Löwen, das neue Wirtschaftswunder nach Asiens Tigern?

Afrikas Wirtschaftskraft ist in den vergangenen zwei Jahrzehnten gestiegen. Seit der schweren Krise der Achtzigerjahre haben sich die Zahlen erholt. Das Bruttoinlandsprodukt der Länder wächst seit Anfang der 2000er im Schnitt um robuste fünf Prozent pro Jahr. Dahinter stecken zwar auch die ölreichen Dauerbrenner wie Angola und Nigeria, doch selbst das rohstoffarme Äthiopien erwartet für 2015 ein Wachstum von etwa sieben Prozent. Zu den treibenden Branchen auf dem Kontinent zählen Telekommunikation, Handel und der Bankensektor. "Lions on the move" nannte die Unternehmensberatung McKinsey Afrikas Volkswirtschaften. Afrikanische Löwen, das neue Wirtschaftswunder nach Asiens Tigern?

Ganz so weit ist der Kontinent noch nicht. Doch Länder wie Ghana könnten zu Löwen werden. Der westafrikanische Küstenstaat gilt als politisch stabil. Seit der Einführung des Mehrparteiensystems hat es zwei friedliche Machtwechsel gegeben - selten in Afrika. Vor ein paar Jahren wurde vor der Küste Öl entdeckt, seither hat sich das Zuwachstempo erhöht: Um acht Prozent hat das Bruttoinlandsprodukt 2014 zugelegt. Gleichzeitig hat sich seit den Neunzigerjahren der Anteil derer, die unter der Armutsgrenze leben, halbiert.

Im Zentrum Accras ragen Büroblöcke in den Himmel, dazwischen glitzern die Türme von Vodafone und Samsung, Geldhäuser von der britischen Barclays-Bank bis hin zur panafrikanischen Ecobank werben in Leuchtschrift um Kunden. Gut ausgebildete Menschen wie Sena Ahadji finden hier Jobs oder einen Markt für die Dienstleistungen, die sie anbieten.

Es eröffnen sich neue Möglichkeiten: Das Land will wegkommen von der Rohstoffabhängigkeit, vom Fokus auf Gold und Kakao. Die Ghanaer streben nach wirtschaftlicher Diversifizierung, nach eigener Verarbeitung der Rohstoffe. Vor allem der Dienstleistungssektor und die Industrie wachsen, wie die Afrikanische Entwicklungsbank hervorhebt.

Afrikas Mittelschicht wächst

Es gibt mehrere Schätzungen zur Größe der Mittelschicht in Afrika. Eine Studie der Afrikanischen Entwicklungsbank von 2011 geht von etwa einem Drittel der Bevölkerung aus. Eine Untersuchung der südafrikanischen Standard Bank von diesem Jahr relativiert diese Zahl zwar, doch die Grundaussage bleibt gleich: Afrikas Mitte wächst. Dieser Studie zufolge gehören knapp 14 Prozent zur Mittelschicht. Die meisten Studien definieren Angehörige der Mittelschicht als Käufer: Wer täglich mindestens 15 US-Dollar ausgibt, gehört für die Standard Bank dazu.

Mit fast 17 Euro am Tag erfüllt Sena Ahadji das Kriterium. Sie hat ihr Büro im obersten Stockwerk eines Gebäudes im Business- und Ausgehviertel von Accra eingereichtet, in Osu. Neben ihr sitzen noch etwa fünf junge Leute im Großraumbüro. Sie unterhalten sich leise, während frische Luft vom Atlantik hereinweht und die Mittagshitze erträglicher macht. Für ihre Kunden entwirft Ahadji Firmenlogos und Visitenkarten, sie fotografiert und illustriert auch. "Im Moment bin ich noch allein, aber die Firma soll größer werden", sagt sie.

Die Räume auf dem Stockwerk vermietet eine Stiftung namens iSpace an junge Unternehmer, die hier ihre Ideen verwirklichen können. Die Miete ist mit 150 Cedi im Monat, knapp 40 Euro, extrem günstig. "Außerdem gibt es hier schnelles Internet und einen Generator, falls mal wieder der Strom ausfällt", erzählt Ahadji.