Süddeutsche Zeitung

Migration - Berlin:Land baut weitere Flüchtlingsunterkünfte

Berlin (dpa/bb) - Berlin plant in mehreren Bezirken neue Flüchtlingsunterkünfte. Für sechs Standorte mit rund 1150 Plätzen würden kurzfristig Bauanträge eingereicht, teilte das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) am Dienstag mit. Die Unterkünfte entstehen demnach in der Rauchstraße 22 (Spandau/300 Plätze), Kirchstraße 69 (Pankow/320 Plätzen), Bohnsdorfer Weg 109-119 (Treptow-Köpenick/270 Plätze) und Ratiborstraße 14 c-g (Friedrichshain-Kreuzberg/250 Plätze).

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa/bb) - Berlin plant in mehreren Bezirken neue Flüchtlingsunterkünfte. Für sechs Standorte mit rund 1150 Plätzen würden kurzfristig Bauanträge eingereicht, teilte das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) am Dienstag mit. Die Unterkünfte entstehen demnach in der Rauchstraße 22 (Spandau/300 Plätze), Kirchstraße 69 (Pankow/320 Plätzen), Bohnsdorfer Weg 109-119 (Treptow-Köpenick/270 Plätze) und Ratiborstraße 14 c-g (Friedrichshain-Kreuzberg/250 Plätze).

Für weitere Standorte seien Bauanträge in Vorbereitung: Fröbelstraße 15 (Pankow), Zossener Straße 156 (Marzahn-Hellersdorf), Rudower Straße 184 (Neukölln), Hassoweg 8 (Treptow-Köpenick), Askanierring 70-108A (Spandau) und Rheinpfalzallee 83, 91, 93 (Lichtenberg).

Bei den neuen Unterkünften handelt es sich laut LAF um eine neue Generation modularer Gebäude, die in Fertigbauweise errichtet werden. Sie werden MUFs genannt. Die Wohnungen sollen langfristig nicht nur für Flüchtlinge, sondern auch für Studierende, Senioren oder Familien zur Verfügung stehen. Aktuell betreut das LAF rund 22 000 Flüchtlinge in rund 90 Unterkünften. Das Amt ist für Menschen zuständig, deren Asylanträge noch nicht entschieden sind.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-190917-99-910072
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal