Das erste Mal kamen sie 2006 in Moskau zusammen. Ein Treffen, das die Richtung ihrer Beziehung vorgeben würde. Die deutsche Kanzlerin traf sich, im Gegensatz zu ihrem Vorgänger Gerhard Schröder, mit russischen Oppositionellen. Ein Dorn im Auge des Kreml-Chefs.

Putin versuchte, die Grenzen Merkels auszuloten. Voller Stolz überreichte er als Gastgeschenk einen Stoffhund. Zu diesem Zeitpunkt war bereits bekannt, dass Merkel Angst vor Hunden hat.

Bild: dpa/dpaweb 17. August 2018, 10:442018-08-17 10:44:15 © SZ.de/vdh/lalse/rus