bedeckt München 28°

Massenproteste in Spanien:"Warum können sie nicht woanders kürzen?"

Weihnachtsbonus, Arbeitslosengeld, Löhne im Öffentlichen Dienst - überall kürzt der spanische Staat. Wütend demonstrieren Hunderttausende auf den Straßen von Madrid und anderen Städten gegen die rigide Sparpolitik. Bilder des Protests.

10 Bilder

WORKERS PROTEST AGAINST SPENDING CUTS

Quelle: dpa

1 / 10

Weihnachtsbonus, Arbeitslosengeld, Löhne im Öffentlichen Dienst - überall kürzt der spanische Staat. Wütend demonstrieren Hunderttausende auf den Straßen von Madrid gegen die rigide Sparpolitik. Bilder des Protests.

In mehr als 80 Städten haben die großen spanischen Gewerkschaften CCOO und UGT zu Demonstrationen aufgerufen. Hunderttausende Bürger sind dem Appell gefolgt. Lautstark ziehen sie durch die Straßen, skandieren Parolen, schwenken Flaggen und Plakate.

A pensioner poses for a photograph as he takes part in a protest march against austerity measures in Malaga

Quelle: REUTERS

2 / 10

"Öffnet eure Augen, die Krise endet, wenn unsere Rechte enden", steht auf dem Plakat dieses 75-jährigen Rentners. Das von Ministerpräsident Mariano Rajoy gebilligte Sparpaket soll den spanischen Haushalt bis Ende des Jahres 2014 um 65 Milliarden Euro entlasten. Ein Unding auf Kosten der Bürger, finden die Demonstranten.

PROTESTS AGAINST CUTS

Quelle: dpa

3 / 10

"Warum können sie nicht woanders kürzen?" fragt eine wütende Beamtin, deren Weihnachtsgeld reduziert wurde. Die empörten Protestierenden haben ihrer Demonstration das Motto "Sie wollen das Land ruinieren, das müssen wir verhindern" gegeben.

Spanish actor Javier Bardem attends a protest against government austerity measures in Madrid

Quelle: REUTERS

4 / 10

Auch der Schauspieler und Oscar-Preisträger Javier Bardem beteiligt sich an den Protesten gegen die Regierung.

Austerity measures protest

Quelle: dpa

5 / 10

In Madrid gehen Polizisten gewaltsam gegen die Menge vor. Mit Schlagstöcken versuchen die Beamten, Demonstranten auseinander zu treiben.

PROTESTS AGAINST CUTS

Quelle: dpa

6 / 10

Mit Sprüchen wie "Nein zu den Kürzungen" und "Ihr habt uns ruiniert" treten die Spanier für ihre Rechte ein.

PROTESTS AGAINST CUTS

Quelle: dpa

7 / 10

Feuerwehrmänner wie Arbeiter nehmen an dem Protest teil. Auch Polizisten, Militärs, Richter und Staatsanwälte sollen unter den Demonstrierenden sein.

Austerity measures protest

Quelle: dpa

8 / 10

Brennende Mülltonnen und Polizeiautos am Platz Puerta del Sol, dem Zentrum des Protests in Madrid.

Austerity measures protest

Quelle: dpa

9 / 10

Sieben Demonstranten sollen nach Angaben der Polizei festgenommen worden sein, sechs Menschen wurden bei den Ausschreitungen verletzt.

WORKERS PROTEST AGAINST SPANISH GOVERNMENT MEASURES

Quelle: dpa

10 / 10

Bilder des Aufbegehrens: Spanien befindet sich in einer Rezession, mehr als 5, 6 Millionen Menschen sind arbeitslos. Mit dem Aufruf zu den Protesten wollten die Gewerkschaften die Mobilisierungsfähigkeit der Spanier prüfen. Im September droht bereits die nächste Eskalation: Dann wollen sie zum Generalstreik aufrufen.

© Süddeutsche.de/Reuters/dapd/dpa/soli/odg

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite