bedeckt München 20°
vgwortpixel

Libanon:Angst vor einem Mordkomplott

Lebanon's Prime Minister Saad al-Hariri is seen at the governmental palace in Beirut

Libanons zurückgetretener Premierminister Saad al-Hariri pflegt gute Kontakte zu Saudi-Arabien.

(Foto: Mohamed Azakir/Reuters)

Premier Saad al-Hariri tritt zurück, weil Iran einen Anschlag auf ihn plane.

Das Attentat auf Rafiq al-Hariri am 14. Februar 2005 hat sich als historischer Wendepunkt im Gedächtnis der Libanesen eingebrannt. Nachdem eine Bombe den gepanzerten Mercedes des Milliardärs und früheren Premiers zerfetzte, gingen wochenlang Menschen auf die Straße, zeitweise Millionen. Sie erzwangen den Abzug der syrischen Armee, die seit 1976 im Libanon stationiert war - und vielen Libanesen und dem Westen als Besatzer galt.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Reden wir über München
"Hier sind sogar die Hunde homogen"
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert" 
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim