Milch aus Katar:Kühe in der Wüste

Lesezeit: 7 min

QATAR BLOCKADE

Die Kuh als Symbol der Unabhängigkeit: Auf dem Bauernhof in al-Khor leben mittlerweile 21 000 Tiere, ihre Milch wird sogar exportiert, nach Afghanistan und Kuwait. Baladna heißt die Marke, "unser Land".

(Foto: The Washington Post)

Nach der Blockade durch die Nachbarländer fehlten Katar plötzlich Milch, Joghurt und Käse. Aber das Emirat hatte Geld im Überfluss - und eine Idee.

Von Dunja Ramadan

Die Hufe stecken in roten Stiefeln, der Umhang schmiegt sich an das schwarz-weiß gefleckte Fell. Die Kuh trägt ein Superman-Kostüm. Ihr Vorderbein ist angewinkelt, als würde sie Anlauf nehmen. Aber wo soll sie hin? Überall nur Wüste.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Salatsauce
Essen und Trinken
Die unterschätzte Kunst der Salatsauce
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
anne Fleck Müde
Gesundheit
»Kaffee? Probieren Sie mal zwei Gläser Wasser«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB