bedeckt München 29°

Krim-Krise:Brüder zu Gegnern

Crisis in Ukraine - Self defense forces

Die Ukraine macht mobil: Die ersten 500 freiwilligen Soldaten sind auf einem Stützpunkt in der Nähe von Kiew zusammengekommen

(Foto: dpa)

Selbst Veteranen der Sowjetarmee wollen noch einmal "dem Vaterland dienen". In der Ukraine wächst die Angst vor einem Krieg - aber auch die Bereitschaft, das Land zu verteidigen.

Das Museum für den Großen Vaterländischen Krieg liegt an einer der schönsten Stellen Kiews mit Blick auf den Dnjepr; links glänzen die goldenen Kuppeln des Höhlenklosters in der Sonne. Patriotische Soldatenlieder hallen durch die Freiluftausstellung, während ein paar alte Männer gedankenverloren zwischen Panzern spazieren gehen.

Das Museum ist ein Ort der Trauer: Es erzählt die Geschichte der acht Millionen Ukrainer, die im Zweiten Weltkrieg starben, und wer hier nach dem Stolz der Sieger über die deutschen Faschisten sucht, der sucht vergeblich. Die Ausstellung zeigt Verbranntes, Zerstörtes, Verlorenes, Zerschossenes, sie zeigt Vergänglichkeit, keinen Triumph. Im letzten Saal, dem Saal der Lebenden und der Toten, steht ein meterlanger Tisch, gedeckt wie für ein Trauermahl, bedeckt mit Todesmitteilungen, nichts als Todesmitteilungen.

Das Kriegsmuseum ist ein Relikt aus vergangenen Zeiten, Schulklassen und Veteranen kommen hierher, und die Aufseherinnen wirken, als seien sie einem realsozialistischen Propagandafilm entsprungen: sehr streng, sehr blondiert. Der Niederländer Geert Mak, der für seine epochale, fast tausendseitige Reisereportage "In Europa" just an einem Feiertag für die Veteranen des Zweiten Weltkriegs hier stand, schrieb: "Die meisten dieser Menschen begreifen nicht, in welcher Gesellschaft sie gelandet sind. Sie wirken wie jemand, der ein paar Haltestellen zu spät ausgestiegen ist, sich entsetzt umschaut und feststellt, dass er nicht sein will, wo er ist."

Nun, wie groß muss ihr Entsetzen jetzt erst sein, da die neuen Zeiten auch die letzten Gewissheiten außer Kraft setzen?

Die ukrainische Armee macht mobil gegen die einstige Rote Armee, Elite- und Militäreinheiten wurden in Alarmbereitschaft versetzt. Die Völkerfreundschaft ist vorbei, Moskaus Soldaten stehen an der Ostgrenze und auf der Krim. In der Ukraine werden Reservisten und Veteranen rekrutiert, die einst an der Seite der Russen kämpften, in Afghanistan etwa.