Konstituierende Sitzung des BundestagsBeten und lachen

Norbert Lammert ist und bleibt Bundestagspräsident. In seiner Antrittsrede verspricht der CDU-Politiker, der kommenden Regierung auf die Finger zu schauen. Von seinen sechs Stellvertretern musste Claudia Roth über das Ergebnis hinweglachen.

Norbert Lammert ist und bleibt Bundestagspräsident. In seiner Antrittsrede verspricht der CDU-Politiker Überparteilichkeit und will der wohl übermächtig großen Koalition auf die Finger schauen. Von den sechs Lammert-Stellvertretern erhielt die Grüne Claudia Roth das schlechteste Ergebnis.

Ein wenig Besinnung, bevor es an die Arbeit geht: Vor der konstituierenden Sitzung des neu gewählten Bundestags versammeln sich viele Abgeordnete zu einem ökumenischen Gottesdienst. In der ersten Reihe der Berliner St.-Hedwigs-Kathedrale steht die Pfarrerstochter und heutige Kanzlerin Angela Merkel, neben ihr Andreas Voßkuhle (links), Präsident des Bundesverfassungsgerichts, sowie der alte und neue Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU).

Bild: dpa 22. Oktober 2013, 16:442013-10-22 16:44:39 © Süddeutsche.de/ipfa/mati/lala