bedeckt München
vgwortpixel

Kongo:Mit Millionen gegen die Korruption

Der Kandidat, der nicht kandidieren kann: 33 Prozent der Kongolesen geben an, den ins Exil gezwungenen Moïse Katumbi wählen zu wollen.

(Foto: Fabrice Coffrini/AFP)

Kongos Oppositionsführer Moïse Katumbi hätte gute Chancen auf die Präsidentschaft - wenn er denn ins Land käme. Doch Amtsinhaber Kabila verhindert Wahl und Rückkehr.

Der Mann, der nach rein zahlenmäßiger Logik längst das größte Land Afrikas südlich der Sahara regieren könnte, sitzt gerade in einem Pariser Hotelzimmer und wettert gegen den Mann, der das mit immer brachialeren Mitteln verhindert. "Der Präsident hat schlicht Angst vor mir" sagt Moïse Katumbi. "Und um sich an der Macht zu halten, geht er über Leichen."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Stellenabbau
Worauf man bei der Abfindung achten sollte
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
Stürmer Erling Haaland
Der norwegische Überflieger