Kolumbien:Regierung und Farc-Rebellen vor historischem Friedensvertrag

Colombia and FARC Guerrillas reach agreement in peace talks

Kubas Präsident Raúl Castro (Mitte), in dessen Land die Verhandlungen stattfinden, besiegelt die Vereinbahrungen von Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos (links) und Farc-Chef Rodrigo Londono.

(Foto: dpa)
  • Nach dreijährigen Verhandlungen haben die kolumbianische Regierung und die linken Farc-Rebellen einen historischen Durchbruch auf dem Weg zum Frieden erzielt.
  • In etwa einem halben Jahr wollen beide Seiten einen Friedensvertrag abschließen.
  • Dieser beinhaltet dann unter anderem Regelungen zur Entschädigung von Opfern und zur Bestrafung von Kriegsteilnehmern für Menschenrechtsverstöße.

Bürgerkrieg seit 1964

Kolumbien kann nach einem halben Jahrhundert kriegerischer Auseinandersetzungen auf Frieden hoffen. Die Regierung und die linken Farc-Rebellen wollen ihren Konflikt binnen eines halben Jahres in einer endgültigen Vereinbarung beenden. Darauf einigten sich Präsident Juan Manuel Santos und Rebellenführer Rodrigo Londono am Mittwoch in der kubanischen Hauptstadt Havanna. Die Regierung und die Rebellen der Revolutionären Bewaffneten Streitkräfte Kolumbiens (Farc) verhandeln seit drei Jahren.

Der demonstrative Händedruck der beiden markiert einen historischen Augenblick: Die Regierung und die Farc bekämpften sich seit 1964. Dadurch starben rund 220.000 Menschen und Millionen wurden vertrieben.

"Wir sind Gegner, wir stehen auf verschiedenen Seiten, aber heute gehen wir in die selbe Richtung, in Richtung Frieden", sagte Santos nach dem Durchbruch. Auch Londono zeigte sich von dem Erreichten im Anschluss zufrieden: "Es öffnet die Tür zu einer vollständigen Wahrheit."

Entschädigung von Opfern und Bestrafung von Kriegsteilnehmern

Regierung und Farc haben sich nun unter anderem auf die Entschädigung von Opfern und die Bestrafung von Kriegsteilnehmern für Menschenrechtsverstöße geeinigt. Rebellen, die ihre Straftaten vor speziellen Friedenstribunalen gestehen, sollen Opfer entschädigen und geloben, nicht wieder zu den Waffen zu greifen. Sie werden bis zu acht Jahre lang Entschädigungsarbeiten leisten und dabei in ihrer Freiheit beschnitten werden. Ins Gefängnis müssen sie aber nicht.

Kriegsverbrechen des kolumbianischen Militärs werden ebenfalls von den Tribunalen behandelt. Mitstreiter, die gelogen haben, sollen Haftstrafen in Höhe von bis zu 20 Jahren erhalten.

Umwandlung der Farc in legale politische Bewegung

In den ausstehenden Verhandlungen über den Friedensvertrag sind nach Worten von Santos noch einige schwierige Punkte zu klären. Aber die Aussichten beurteilte der Präsident als gut. "Wir werden nicht scheitern", sagte er. "Die Zeit für den Frieden ist gekommen."

Farc-Chef Londono, der unter dem Kampfnamen "Timochenko" bekannt ist, sagte, nun gehe es um Vereinbarungen über einen beidseitigen Waffenstillstand, Entwaffnungen und die Umwandlung von Farc in eine legale politische Bewegung. US-Außenminister John Kerry gratulierte beiden Seiten zur vorläufigen Einigung und sprach von einem "großen Durchbruch".

© Süddeutsche.de/Reuters/dayk/pamu
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB