bedeckt München 10°

Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker:In Bedrängnis

Jeder neue Oberbürgermeister von Köln wird Mitglied des Karnevalsvereins Rote Funken. Reker ist die erste und einzige "Funkin" im Korps.

(Foto: Theo Barth)

Erst war sie die mit dem Attentat, dann die mit der Armlänge. Jetzt beginnt der Prozess gegen ihren Angreifer, und wieder schaut Deutschland auf Henriette Reker. Dabei will die Kölner Oberbürgermeisterin doch vor allem eines nicht sein: interessant.

Von Lara Fritzsche, SZ-Magazin

Es sind nur hundert Meter bis auf die Toilette, aber als Henriette Reker endlich dort ankommt und für einen Augenblick die nasse Hand in den Nacken legen kann, sind fast zwanzig Minuten vergangen. Es beginnt noch im Festsaal. Jemand umfasst ihren Oberarm, als sie sich gerade vom Stuhl erhoben hat. Ein Landrat, in der einen Hand ein Kölsch, hat mit der anderen nach Reker gegriffen. Er will quatschen, trotz Musik, da muss man nah ran. Als Reker weiterkommt, singen Brings das nächste Lied, der erste Refrain setzt ein, eine Frau hakt sich bei Reker unter. Es ist Claudia Roth, mittanzen, fordert sie mit wortlosem Enthusiasmus. Im Hintergrund wartet die Gattin eines Karnevalsvereinsvorsitzenden auf ihren Moment. Noch mal drei Umarmungen später hat Reker die Saaltüren erreicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kokain Polizei
Drogenskandal
Die Polizei und ihr Koks-Taxi
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Zur SZ-Startseite