bedeckt München

Klimaschutz:An fossilen Energien hängen Sozialsysteme und Herrscherhäuser

Sie brauchen dafür Anstöße. Ein solcher Anstoß könnte die Bereitschaft der USA und Chinas sein, sich am Kampf gegen die Erderwärmung zu beteiligen. Noch wichtiger aber wäre ein brauchbares Klimaabkommen 2015, das nun in Peru vorbereitet werden soll. Auch ein Emissionshandel, der fossile Energien künstlich verteuert, kann Investitionen umlenken. Wenn der Preis für Kohlendioxid-Ausstoß auf lange Sicht steigt, dann reagieren die Anleger. Die EU hat genau so einen Emissionshandel vor Jahren schon eingeführt, lässt ihn aber verkümmern. Europas fossiler Lobby ist das ganz recht.

Andere denken weiter. Erste Pensionsfonds und Versicherer ziehen ihr Geld aus dem Ölgeschäft ab, und das im besten Interesse ihrer Anleger und Versicherten. Die Weltbank und andere große Entwicklungs-Finanzierer vergeben keine Kredite mehr für neue Kohlekraftwerke - und verhindern so, dass auf Kosten der Atmosphäre abermals Kredite abgestottert werden müssen. Insofern ist es geradezu aberwitzig, dass im Energiewende-Land Deutschland dieser Tage ernstlich darüber gestritten wird, ob eine Tochter der Staatsbank KfW weiter Kohlekraftwerke finanzieren darf oder nicht. Natürlich darf sie nicht. Denn die Botschaft muss sein: Vergesst die fossilen Energien.

Investoren lieben Klarheit

Das Problem ist so schon groß genug. Energiekonzerne in aller Welt, nicht wenige davon Staatskonzerne, haben Milliarden in fossile Energie gesteckt. An ihren Erträgen hängen ganze Sozialsysteme und Herrscherhäuser, etwa in Lateinamerika oder Nahost. Aktien dieser Konzerne sind Teil der Altersvorsorge für Millionen Anleger. Doch bislang bemisst sich der Wert dieser Unternehmen an fossilen Rohstoff-Reserven, die sie niemals werden heben dürfen, soll das Klima nicht endgültig kippen. Wehrt sich die Welt aber gegen die Erderwärmung, dann haben sich die Konzerne und ihre Anleger massiv verzockt - mit womöglich verheerenden Folgen für die Weltwirtschaft.

Noch ließe sich der Schock abfedern, es wäre nicht mal schwer. Denn Investoren lieben nicht nur Rendite, sondern auch Klarheit. Klare Signale, dass die Staaten herauswollen aus der Klimaspirale, dass sie den Kampf gegen die Erderwärmung aufnehmen. Gutes Geld lässt sich auch mit sauberer Energie verdienen.

© SZ vom 01.12.2014/bön

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite