Klimapolitik:Für die Menschheit

Lesezeit: 3 min

Wie ein Wettlauf der Ehrgeizigkeit plötzlich die Welt gepackt hat - und wie ein Verhandlungschef die Gunst des Augenblicks nutzt.

Von Michael Bauchmüller

Der 12. Dezember 2015 wird als schwarzer Tag in die Geschichte eingehen - als schwarzer Tag für Kohle, Öl und Gas. Mit dem Abkommen von Paris arbeitet die Zeit nun gegen fossile Energien in einer Klarheit, wie es nach der klimapolitischen Trippelei der vergangenen Jahre kaum mehr möglich schien. Die Weltwirtschaft muss Abschied nehmen von einem ihrer treuesten und zugleich zerstörerischsten Begleiter. Der schwarze Tag für die Fossilen ist ein grandioser Tag für die Menschheit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Senior climber on a mountain ridge; Fit im Alter Gesundheit SZ-Magazin Getty
Gesundheit
Wie ich die Faulheit besiegte und endlich loslief
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Querdenker
Wo ist Romy?
Interessenkonflikt bei "Welt"
Aus nächster Nähe
Justiz in Bayern
Wie holt man ein verlorenes Leben nach?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB