bedeckt München 18°
vgwortpixel

Lammert über Judentum in Deutschland:Ihr seid wir

"Wollt ihr uns Juden noch?". Die Frage von Charlotte Knobloch ist erschreckend. Die Antwort des Staates ist eindeutig: An der Ernsthaftigkeit, dem jüdischen Glauben volle Entfaltung zu geben, gibt es keinerlei Zweifel.

Es gibt eine neue Debatte über jüdisches Leben in Deutschland, und es gibt Anlässe. Es gibt offen antisemitische Parolen und Aktivitäten unbelehrbarer Fanatiker, gewalttätige Überfälle auf durch ihre Kopfbedeckung erkennbare Menschen jüdischen Glaubens, es gibt nicht zuletzt das Urteil des Kölner Landgerichts. Die öffentliche Debatte über religiös motivierte Beschneidungen hat viele Menschen in Deutschland irritiert, manche Juden auch tief verletzt.

Jüdisches Leben zwischen Blüte und Zweifel

Die Lehren aus dem Holocaust zu ziehen - das gehört zum Grund- und Gründungsbewusstsein dieser zweiten deutschen Demokratie. Wir akzeptieren keinen Antisemitismus, unabhängig davon, ob er einheimisch oder zugewandert ist.

(Foto: dpa)

"Wollt ihr uns Juden noch?", hat Charlotte Knobloch in einem Beitrag für die Süddeutsche Zeitung gefragt. Sie, die seit Jahrzehnten immer erklärt habe, warum "es gut ist, in diesem Land zu leben", verspüre erstmals Resignation und frage sich "ernsthaft, ob dieses Land uns noch haben will".

Dass es nach den traumatischen Erfahrungen der nationalsozialistischen Diktatur und des Holocausts überhaupt wieder jüdisches Leben in Deutschland gibt, dass inzwischen viele Tausend jüdische Bürger zugezogen sind, hier ihre Kinder großziehen und bleiben wollen, dass es neue Synagogen und jüdische Kindergärten gibt: Das ist tatsächlich nicht nur eines der schönsten Komplimente an die zweite deutsche Demokratie. Es ist auch eine überwältigende Vertrauenserklärung.

Wir haben deshalb allen Grund, Gefühle des Zweifels und der Resignation sehr ernst zu nehmen, zumal wenn eine Persönlichkeit sie öffentlich formuliert, die in ihrer Biografie den eindrucksvollen Nachweis der Identifizierung gleichermaßen mit Deutschland wie dem jüdischen Glauben erbracht und unermüdlich zur Verständigung und Versöhnung zwischen Juden und Christen, zwischen jüdischen und nichtjüdischen Deutschen beigetragen hat.

Dankbarkeit für jedes Wiedererwachen jüdischer Kultur

Die Freude der überwältigenden Mehrheit der Bevölkerung und der ganzen sogenannten politischen Klasse in Deutschland darüber, dass jüdisches Leben zurückkehrt, die Dankbarkeit für jedes Wiedererwachen jüdischer Kultur sind jedoch keine "Augenwischerei", wie Charlotte Knobloch meint. Auch diese Gefühle verdienen es, ernst genommen zu werden.

Jedes Bemühen, unser Land dem Ziel ein Stück näher zu bringen, das der frühere Zentralratspräsident Paul Spiegel einmal hoffnungsvoll die "Renaissance des Judentums" genannt hat, geschieht im Wissen um den unwiederbringlichen Verlust an Menschen, Geist und Kultur - eine Erfahrung, die sich in das kulturelle Gedächtnis dieses Landes fest eingeschrieben hat.

Die Lehren aus dem Holocaust zu ziehen - das gehört zum Grund- und Gründungsbewusstsein dieser zweiten deutschen Demokratie. Wir akzeptieren keinen Antisemitismus, unabhängig davon, ob er einheimisch oder zugewandert ist. Wir begegnen ihm mit den Mitteln der Strafverfolgung und treten ihm von Seiten des Staates und als Zivilgesellschaft in zahllosen Initiativen entgegen. Öffentlich gelebte jüdische Religion und Kultur soll selbstverständlicher Teil des Alltags in unserem Land sein.

Die vom Staat wie von bürgerschaftlichen Initiativen getragene Erinnerungskultur richtet ihren Blick nicht allein auf das unfassbare Leid, das Juden in Deutschland erlitten haben, sondern auch auf die jüdische Kultur, in der Geschichte ebenso wie hier und heute. Neben dem Holocaust-Mahnmal als Zeichen der Entschlossenheit unseres Staates, an das beispiellose Verbrechen zu erinnern, vermitteln Museen die kulturelle Vielfalt jüdischen Lebens in Deutschland, nirgendwo prominenter und demonstrativer als in der Hauptstadt.