Japan Tröstung bei Freund Trump

Premierminister Shinzo Abe ist in Skandale verwickelt, die ihn das Amt kosten könnten. Er sucht deshalb sein Heil in der Außenpolitik, in der er sich als bester Freund der USA präsentiert.

Von Christoph Neidhart, Tokio

Die Skandale, von denen Shinzo Abe hartnäckig behauptet, sie seien ganz ohne sein Zutun passiert, holen Japans Premierminister allmählich ein. Junichiro Koizumi, sein Vorgänger und früherer Mentor, sagte diese Woche, er erwarte, Abe müsse im Juni zurücktreten. Dann könnte er die Verfassung nicht mehr ändern, sein wichtigstes Anliegen, und er hinterließe seine Außenpolitik gescheitert.

Am Dienstag flog Abe nach Amerika, weit weg vom Parlament, das ihn jüngst mit Fragen über seine Skandale belästigte, wie er das sieht. Sein Freund Donald ...