Japan:LDP wählt eine neue Führung und damit den Premier

Lesezeit: 4 min

Kandidaten und Kandidatinnen für Japans Regierungspartei: Taro Kono, Fumio Kishida, Sanae Takaichi und Seiko Noda (von links).

Kandidaten und Kandidatinnen für Japans Regierungspartei: Taro Kono, Fumio Kishida, Sanae Takaichi und Seiko Noda (von links).

(Foto: Eugene Hoshiko/AP)

Wer als Premier die künftige Regierung in Tokio führt, das wird diese Woche in der LDP bestimmt. Dort gehört Nationalismus zum Grundton, und keine andere Partei hat derart viel Einfluss auf das Geschehen im Land.

Von Thomas Hahn, Tokio

Taro Honda gehört zu denen, die den nächsten japanischen Premierminister bestimmen. Und seine Entscheidung im Machtkampf der Regierungspartei LDP, für die er seit 2017 im Unterhaus sitzt, ist gefallen. Alle, die sein Abgeordnetenbüro im Tokioter Regierungsviertel Nagatacho besuchen, sollen es wissen. An den Wänden hängen Plakate aus seinem Wahlkreis in der Präfektur Kyoto. Aber in der Mitte des Konferenztisches liegen zwei Stapel mit Flyern. Sie werben für den Ex-Außenminister Fumio Kishida. "Kishida hat einen sehr guten Draht zu den Behörden", sagt Honda, 47, außerdem wolle er das Geld gerechter verteilen. Die anderen Kandidaten brauchen ihn gar nicht mehr anzusprechen. Sanae Takaichi ist ihm zu rechts, Seiko Noda zu liberal, Taro Kono zu zweideutig. "Kishida steht in der Mitte." Das gefällt Taro Honda.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychologie
"Wenn man Ziele erreichen will, helfen rationale Entscheidungen enorm"
Bürgergeld
Wie es mit Hartz IV weitergehen soll
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Medizin
"Die größte Stellschraube ist das Essen"
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB