bedeckt München 29°

Italien:Rom beschließt "Mutter aller Reformen"

Der italienische Premier Giuseppe Conte sieht in den neuen Beschlüssen die "Mutter aller Reformen".

(Foto: Tiziana Fabi/AFP)

Mit dem Paket will die Regierung die krisengeschüttelte Wirtschaft ankurbeln und Bürokratie abbauen. Vor allem über eine Reform hat die Koalition heftig gestritten.

Die italienische Regierung hat ein umfassendes Reformpaket beschlossen, um die überbordende Bürokratie abzubauen und die durch die Corona-Krise darniederliegende Wirtschaft anzukurbeln. Nach wochenlangen Verhandlungen einigte sich die Koalition aus Sozialdemokraten und Fünf-Sterne-Bewegung in der Nacht auf die von Ministerpräsident Giuseppe Conte so bezeichnete "Mutter aller Reformen". Details müssen noch ausgearbeitet werden.

Der 174 Seiten umfassende Gesetzentwurf, der von der Nachrichtenagentur Reuters eingesehen werden konnte, betrifft eine ganze Reihe von Feldern. Sie reichen von öffentlichen Ausschreibungen über Digitalisierung bis hin zu Regeln für Kapitalerhöhungen und die strafrechtliche Verantwortung von Beamten.

Nach Contes Entwurf sollen künftig Behörden kleine Arbeitsprojekte ohne zähes Ausschreibungsverfahren vergeben können. Auch die Vergabe großer Vorhaben im Volumen von bis zu 5,2 Millionen Euro soll drastisch vereinfacht werden. Die Änderungen sollen zunächst für ein Jahr gelten.

Zudem wird der strafrechtliche Begriff des Amtsmissbrauchs eingegrenzt, um Ermittlungen gegen Beamte zu erschweren. "Wir wollen die Angst vor der Unterschrift überwinden", hatte Conte unlängst erklärt.

Fünf-Sterne-Bewegung fürchtet Auswüchse der Korruption

Denn häufig blockieren Beamte lieber Projekte, als irgendetwas zu unterschreiben und so Ermittlungen gegen sie zu riskieren. Vor allem über diese Reform hat die Koalition heftig gestritten, denn die Fünf-Sterne-Bewegung, die sich den Kampf gegen die Korruption auf die Fahne geschrieben hat, befürchtet nun deren Auswüchse.

Um die Digitalisierung in Italien voranzutreiben, soll der Ausbau neuer schneller Breitbandnetze vereinfacht und beschleunigt werden. So soll die Möglichkeit für Bürgermeister eingegrenzt werden, sich der Einrichtung einer 5G-Infrastruktur zu widersetzen. Den Unternehmen sollen Kapitalerhöhungen erleichtert werden, indem bis Ende des Jahres die Vorschrift abgeschafft wird, dass dafür eine Mehrheit von zwei Drittel der Aktionäre nötig ist.

Italienische Regierungen haben sich schon früher mehrfach an einem Zurechtstutzen der Bürokratie versucht. So entfachte 2010 der damalige Minister für Bürokratieabbau, Roberto Calderoli, ein Freudenfeuer aus 375 000 Vorschriften, die er angeblich aus dem Gesetz gestrichen hat. Doch viele Italiener und Firmen haben seither nur geringe Fortschritte ausgemacht.

In der Umfrage der Weltbank zur Erleichterung der Geschäftsabwicklung im Jahr 2020, in der es um bürokratische Hindernisse für Firmengründung, Steuerzahlung und Einhaltung von Verträgen geht, belegt Italien den Platz 58. Die drittgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone liegt weit abgeschlagen hinter den meisten europäischen Ländern.

© SZ/Reuters/saul/odg
Italien Teaser

SZ Plus
Pandemie
:Italien erwacht

Nach fast drei Monaten Stillstand wird wieder getrunken, gebadet, gescherzt - und doch ist nichts wie vorher. Wie hat die Krise Italien verändert? Eine Erkundungsfahrt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite