Golanhöhen Israelische Armee schießt syrischen Kampfjet ab

Die Maschine sei in den israelischen Luftraum eingedrungen, meldet die israelische Armee. Das Assad-Regime behauptet, das Flugzeug sei nur über Syrien geflogen.

Das israelische Militär hat nach eigenen Angaben ein syrisches Flugzeug abgeschossen. Die Maschine sei über den südlichen Golanhöhen in den israelischen Luftraum eingedrungen. Die israelische Armee feuerte demnach zwei Abwehrraketen auf das Flugzeug des Typs Suchoi. Womöglich sei der Jet aber auf der syrischen Seite des Grenzgebiets abgestürzt, berichtete der israelische Armeerundfunk.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte erklärte, einer der beiden Piloten sei ums Leben gekommen. Das Schicksal des zweiten sei unklar. Nach ihm werde weiter gesucht. Eine offizielle Bestätigung dafür gab es zunächst nicht.

Inzwischen hat AFP zufolge auch die syrische Assad-Regierung den Abschuss bestätigt. Damaskus behauptet allerdings, der Jet habe israelischen Luftraum nicht verletzt, er sei über Syrien abgeschossen worden.

Bereits am Montag hatte Israels Armee erklärt, sie habe aus Syrien abgefeuerte Raketen abgefangen. Diese seien im Zuge der Gefechte im Süden Syriens abgeschossen worden, hätten sich israelischem Gebiet genähert, aber nicht konkret auf Israel gezielt.

Im Syrien-Krieg verfolgt Israel offiziell eine Politik der Nichteinmischung. Dennoch bombardiert die israelische Armee seit Jahren in Syrien immer wieder iranische Stellungen und Waffenlieferungen für die libanesische Hisbollah-Miliz.

Auf den Golanhöhen an der Grenze zu Syrien hält Israel seit dem Sechs-Tage-Krieg 1967 ein 1200 Quadratkilometer großes Gebiet besetzt. Die von Israel besetzte Seite wird immer wieder von fehlgeleiteten Raketen oder Granaten getroffen, die von den Konfliktparteien in Syrien stammen.

Zeitgeist Der alltägliche Wahnsinn des Krieges

Neue SZ-Serie: Stimmen aus Syrien

Der alltägliche Wahnsinn des Krieges

Wie es um ein Land steht, erkennt man vielleicht am besten, wenn man seine Irrenhäuser besucht. Die SZ hat syrische Autoren gebeten, aus ihrem vom Krieg zerrissenen Land zu erzählen.   Gastbeitrag von Adel Mahmoud