2010-2013 – Machtvakuum in Syrien

Abu Bakr al-Bagdadi, geboren 1971, Anführer des Islamischen Staates, nennt sich selbst Kalif.

[] Im Mai 2010 wird Abu Bakr al-Bagdadi neuer ISI-Anführer

[] 2011 schickt Al-Bagdadi Gefolgsleute nach Syrien: Die "Al-Nusra-Front" entsteht - die vor allem gegen Kurden und andere Rebellen kämpft

[] 2013 will Al-Bagdadi die Gruppen im Irak und Syrien vereinigen, er nennt sie nun "Islamischer Staat im Irak und Großsyrien" (ISIS)

[] Die Al-Nusra-Front lehnt ab und holt sich Hilfe bei Al-Qaida-Chef Aiman al-Sawahiri

[] Es kommt zum Bruch zwischen ISIS und al-Qaida

12. September 2014, 15:192014-09-12 15:19:44 © SZ.de/mikö