bedeckt München 11°
vgwortpixel

Integration:Muslimische Vielfalt

Das Bundesinnenministerium will das Konzept der Islamkonferenz ändern. Neben Islamverbänden sollen künftig auch kritische Muslime vertreten sein. Die Aufgabe der nächsten Konferenz soll es sein, einen Islam zu definieren, "der zu Deutschland gehört".

Das Bundesinnenministerium will die Deutsche Islamkonferenz nach der Sommerpause reformieren. Ziel sei die Definition eines "deutschen Islam", sagte Staatssekretär Markus Kerber der Bild-Zeitung. Zugleich betonte er: "Wir müssen viel stärker als bisher die Vielzahl der in Deutschland noch nicht organisierten muslimischen Mitbürger ins Zentrum der Islamkonferenz stellen." Vermutlich im November sollten dann auch wieder Einzelpersonen als Mitglieder zugelassen werden, und zwar "sicher auch kritische muslimische Stimmen zum Islam", so Kerber. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hatte zunächst offengelassen, ob er die Islamkonferenz überhaupt weiterführen wolle.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Welthandel
Die Seidenstraße geht bis Griechenland
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Krebsforschung
Vertrauter Feind
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"