Proteste in Hongkong "Wir wollen unsere Zukunft zurück"

Am Sonntag sind in Hongkong wieder Hunderttausende auf den Straßen, um zu zeigen: Das hier ist nicht China - noch nicht.

(Foto: Reuters)

Es ist, als hätten die Menschen in Hongkong plötzlich erkannt, in welcher Gefahr sie sind. Und auch das: Welche Macht sie haben.

Von Lea Deuber

Der Tag, an dem Hongkong seine Regierung in die Knie zwingt, beginnt spätnachts in einem Krankenhaus. Dorthin haben die Einsatzkräfte den Demonstranten gebracht, der in seinem gelben Regenmantel stundenlang auf einem Gerüst an der Fassade einer Mall stand und gegen das Auslieferungsabkommen mit China protestiert hatte. Bis er sprang. Neben das Sprungtuch, das die Feuerwehr aufgebaut hatte. Er war 35 Jahre alt. Und nach dem Sprung war alles anders.

Wong Yik Mo fährt als einer der Ersten in dieser Nacht ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Digitale Gesellschaft "Ich gebe keine Befehle. Ich nehme keine Befehle an"

Audrey Tang

"Ich gebe keine Befehle. Ich nehme keine Befehle an"

Audrey Tang ist 38 Jahre alt und Cyberministerin in Taiwan. Ihr Auftrag: die digitale Neuerfindung der Demokratie. Über eine konservative Anarchistin.   Von Kai Strittmatter