Attentat auf HitlerStauffenberg und die Bombe im Führerhauptquartier

Fotos zum 20. Juli 1944 - dem Tag, an dem der deutsche Widerstand das Attentat auf Diktator Hitler versucht hat.

Am 20. Juli 1944 explodierte im Führerhauptquartier auf der Wolfsschanze in Ostpreußen eine Bombe. Sie sollte Adolf Hitler töten - und so den Weg frei machen für ein Ende des Zweiten Weltkriegs. Vier Menschen wurden getötet, mehrere schwer verletzt. Doch Hitler überlebte den Anschlag. Er wurde nur leicht verletzt, erlitt Hautabschürfungen und Verletzungen an den Trommelfellen.

Im Bild: Reichsmarschall Hermann Göring (helle Uniform) und der Chef der 'Kanzlei des Führers', Martin Bormann (l.), begutachten die Zerstörung im Raum der Karten-Baracke im Führerhauptquartier.

Bild: dpa 19. Juli 2019, 15:052019-07-19 15:05:13 © SZ.de/gal/odg