bedeckt München 26°

Hannelore Kraft:Die Ja-aber-Frau

Ausgeschlossen, dass sie etwas ausschließt: Hannelore Kraft hat es zur Ministerpräsidentin der ersten Minderheitsregierung Deutschlands geschafft. Nun ist sie auch noch die erste Bundesratspräsidentin. Ein Porträt in Bildern.

13 Bilder

Eckhard Uhlenberg

Quelle: AP

1 / 13

Sie ist die Frau an der Spitze von Nordrhein-Westfalen und seit einiger Zeit auch die erste Ministerpräsidentin des Landes: Hannelore Kraft (SPD) regiert zusammen mit Sylvia Löhrmann von den Grünen - trotz einer fehlenden Stimme. Es ist Deutschlands erste Minderheitsregierung.

Tag der Deutschen Einheit in Bremen

Quelle: dapd

2 / 13

Nun ist Kraft auch noch Deutschlands erste Bundesratspräsidentin - auf dem Bild übergibt ihr Vorgänger Jens Böhrnsen (SPD) den symbolischen Schlüssel zum Amt. Zugegeben: Die Wahl zur Bundesratspräsidentin ist eigentlich reine Formsache: Die Länder wechseln sich mit dem Vorsitz ab. Doch immerhin ist Hannelore Kraft die offizielle Stellvertreterin von Bundespräsident Christian Wulff.

Rot-gruene Minderheitsregierung in NRW geplant

Quelle: ag.ddp

3 / 13

Ausgeschlossen, dass sie etwas ausschließt: Weil Hannelore Kraft im Wahlkampf und während der Sondierungsgespräche immer schön vage geblieben ist, ist sie nach der Wahl keine Umfallerin wie Andrea Ypsilanti in Hessen - und kann eine rot-grüne Minderheitsregierung bilden, ohne ihr Gesicht zu verlieren. Mit Sylvia Löhrmann von den Grünen will sie nun NRW regieren. Die beiden Politikerinnen sind per Du.

Sondierungsgespräche CDU - SPD in NRW

Quelle: dpa

4 / 13

Zuvor hatte sie Sondierungsgespräche mit allen Parteien geführt, doch eine große Koalition scheiterte genauso wie der Versuch, eine Ampelkoalition auf den Weg zu bringen.

Kraft, top candidate for the Social Democratic party SPD in the federal state elections of North Rhine-Westphalia (NRW) waves to her supporters at the party headquarters in Duesseldorf

Quelle: rtr

5 / 13

Dass eine Regierungsfindung nicht einfach sein würde, war schon am Wahlabend klar: Rot-Grün fehlte ein Mandat zur absoluten Mehrheit. Hannelore Kraft ließ sich trotzdem als Siegerin feiern. Immerhin hatte ihre SPD ein paar Stimmen hinzugewonnen, während die CDU  von 44,8 auf 38,5 Prozent abstürzte.

Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen

Quelle: ag.ddp

6 / 13

Gemeinsam mit ihrem Ehemann Udo hatte Hannelore Kraft zuvor am Wahlsonntag ihre Stimme in einem Wahllokal in Mülheim an der Ruhr abgegeben. Sie wirkte gutgelaunt - schon in den Tagen und Wochen vor der Wahl schien sich die Stimmung gedreht zu haben.

Landesparteitag der NRW-SPD

Quelle: ag.dpa

7 / 13

Für Parteichef Sigmar Gabriel galt Kraft schon im Wahlkampf als die große Hoffnung der SPD. Die 49-Jährige kämpfte unermüdlich dafür, Nordrhein-Westfalen, das Stammland der Sozialdemokraten, zurückzuerobern. Dass es so gut aussah, war jedoch nicht nur Krafts Verdienst, es lag auch daran, ...

Sondierungsgespräche CDU - SPD in NRW

Quelle: dpa

8 / 13

... dass die schwarz-gelbe Landesregierung unter Jürgen Rüttgers von einer Affäre in die nächste gestolpert war. Seit 2005 war Kraft Fraktionsvorsitzende im nordrhein-westfälischen Landtag und arbeitete sich seitdem fleißig an Rüttgers ab: Er benutze nur "Begriffe und Überschriften, die durch nichts unterlegt sind", schimpfte sie. Doch ...

Eröffnungsfeier Kulturhauptstadt Ruhr 2010

Quelle: ag.dpa

9 / 13

... hatte Kraft oft Schwierigkeiten, sich Gehör zu verschaffen. Der Ministerpräsident war stets viel präsenter, bei öffentlichen Auftritten wirkte die Sozialdemokratin oft defensiv. Kritiker fanden, sie zeige zu wenig klare Kante und gehe zu wenig Risiken ein. So auch im Wahlkampf. Zur Frage ...

SPD NRW - Hannelore Kraft

Quelle: ag.dpa

10 / 13

... ob die SPD nach der Wahl mit der Linkspartei koalieren wird, mochte die nordrhein-westfälische Landesvorsitzende nicht Stellung beziehen - im Nachhinein betrachtet ein taktisch sehr kluger Zug.

Seit März 2007 führte Hannelore Kraft die NRW-SPD, davor ...

KRAFT CLEMENT

Quelle: ag.ap

11 / 13

... war sie im Kabinett von Peer Steinbrück Ministerin für Wissenschaft und Forschung, wiederum davor kümmerte sie sich unter Ministerpräsident Wolfgang Clement (im Bild) um Bundes- und Europaangelegenheiten. Clement berief sie 2001 ins Kabinett - nach nur einem Jahr als Landtagsabgeordnete.

Kommunalwahlen NRW - SPD Kraft

Quelle: ag.dpa

12 / 13

Doch seit der Abwahl der rot-grünen Koalition 2005 musste sie der NRW-SPD beim Fallen zusehen - der Tiefpunkt war mit dem historisch schlechtesten Ergebnis bei den Kommunalwahlen 2009 gekommen.

NRW-Landesparteitag - Kraft

Quelle: ag.dpa

13 / 13

Die im Mülheim an der Ruhr geborene und aufgewachsene Wirtschaftswissenschaftlerin bemühte sich, Wähler für sich zu begeistern und von ihrer SPD zu überzeugen. Diese sollte sich ihrer Meinung nach wieder als "Kümmerer-Partei" profilieren. Sollte es ihr gelingen, mit ihrer rot-grünen Minderheitsregierung an der Macht zu bleiben, kann sie tun, was sie seit Jahren anstrebt: Sich um die Menschen von Nordrhein-Westfalen kümmern.

© sueddeutsche.de
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB