bedeckt München 16°

Guatemala:Das Volk hat seinen Tyrannen gestürzt

Guatemalans reacts after the resignation of President Otto Perez in Guatemala City

Freude in Guatemala: Mit einem Plakat, das auf einen Spitznamen des Expräsidenten aus Bürgerkriegszeiten anspielt, feiert ein Mann dessen Rücktritt.

(Foto: Reuters)

Guatemalas Präsident tritt zurück, nachdem ein Haftbefehl gegen ihn erlassen wurde. Doch ein Neuanfang könnte im Chaos enden.

Von Boris Herrmann, Rio de Janeiro

Als Guatemala am Donnerstag erwachte, war er weg. Otto Pérez Molina, 64, Staatspräsident und mutmaßlicher Anführer der verbrecherischen Organisation "La Línea", hatte aufgegeben. Kurz vor Mitternacht war beim Kongress sein schriftliches Rücktrittsgesuch eingegangen. Erstaunlich lange hatte sich Pérez Molina gegen diesen Schritt wehren können, noch im Laufe des Mittwochs hatte er ihn trotzig ausgeschlossen. Schließlich ging es überraschend schnell. Es ist aber nicht davon auszugehen, dass der ehemalige General es am Nachttischchen plötzlich mit der Reue zu tun bekam. Er war am Ende isoliert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
People silhouetted as they drink at a bar/club
Covid-19
Vor der Einsamkeit
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Rechtsstreit um "Borat"
Die Geschichte von Judith
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Zur SZ-Startseite