Geburtstag von Kim Jong Un:Friedenssignale gen Seoul - stets zu Neujahr

Lesezeit: 3 min

Kim hat im Herbst mit den Säuberungen begonnen, die in Onkel Jangs Hinrichtung gipfelten, und die Schrauben der Repression angezogen: An der Grenze zu China sind die Patrouillen massiv verstärkt, Kurzreisen chinesischer Touristen sind gestoppt, weil Fluchthelfer sie zum Schmuggeln von Nordkoreanern benutzten und der Besitz südkoreanischer CDs wird nun noch strenger verfolgt als bisher.

Gleichwohl gab sich Kim in seiner Neujahrsansprache konziliant, er hält seine Macht offenbar für gefestigt. Im März will er turnusgemäß die Oberste Volksversammlung, das nordkoreanische Parlament, wählen lassen. Eine Wahl haben die Menschen freilich nicht, die Partei gibt die Kandidaten vor, die an der Urne bestätigt werden. Kim wird diese Gelegenheit nutzen, um nur noch seine eigenen Leute in die Versammlung wählen zu lassen. Andererseits zeigt die Abstimmung durchaus, dass er sich sicher fühlt.

In seiner Neujahrsansprache versprach der Geliebte Führer, 2014 zum Jahr der Erneuerung der Landwirtschaft zu machen. Seoul rief er auf, gemeinsam für die Wiedervereinigung zu arbeiten. Eine Sanierung der Landwirtschaft hatte er freilich schon voriges Jahr angekündigt, und Friedenssignale sendet Pjöngjang stets zu Neujahr gen Seoul. Experten in Südkorea haben aus der Wortwahl heuer freilich etwas mehr Entgegenkommen herausgelesen.

Südkorea nennt das angebliche Friedensangebot "nicht ernsthaft"

Seoul lehnte das angebliche Friedensangebot umgehend als "nicht ernsthaft" ab. Präsidentin Park Geun Hye erwiderte die Geste dann gleichwohl mit dem Vorschlag, die Familienzusammenführungen sollten schon zum koreanischen Neujahr Ende Januar wieder aufgenommen werden. Alle bisherigen Annäherungen zwischen Seoul und Pjöngjang begannen über dieses Nebengleis.

Zum Schluss der filmischen Geburtstagscollage erstrahlte ein großes Feuerwerk über Pjöngjang, die Stimme der Sprecherin steigerte sich bis ins Ekstatische, dazu erklang ein Triumphmarsch - und da war er wieder: der junge Monarch auf seinem Schimmel.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema