Flüchtlingslager Idomeni "Anschlag auf die Menschlichkeit"

Flüchtlinge Idomeni - die Zelte leeren sich Bilder

Griechenland

Idomeni - die Zelte leeren sich

Das Flüchtlingslager hatte sich zwischendurch in einen Sumpf verwandelt, die hygienischen Bedingungen waren untragbar. Jetzt wird Idomeni geräumt.

Tausende Flüchtlinge haben im Lager bei Idomeni ausgeharrt - nun wird es geräumt. Wie konnte es so weit kommen, dass in Europa Menschen in Kälte und Schlamm zelten mussten? Eine Chronologie.

Bis zum August 2015 sind etwa 160 000 Flüchtlinge insbesondere aus Syrien nach Griechenland gekommen. Die Lage in den Aufnahmelagern ist katastrophal. Viele Flüchtlinge wollen auf der sogenannten Westbalkanroute über Mazedonien, Serbien, Ungarn, Österreich und von dort aus weiter nach Deutschland und Schweden reisen.

Allein über den griechischen Grenzübergang Idomeni reisen täglich etwa 2000 Migranten nach Mazedonien. Das Land blockiert schließlich die Grenze für sie, bis zu 6000 Menschen sitzen fest. Versuche von Flüchtlingen, trotzdem einzureisen, verhindern mazedonische Soldaten mit Tränengas und Blendgranaten.

Ende August kündigt das deutsche Bundesamt für Migration und Flüchtlinge an, syrische Flüchtlinge, die Deutschland erreichen, würden nicht mehr in andere EU-Länder zurückgeschickt. Damit wird das Dublin-Abkommen hier praktisch außer Kraft gesetzt, demzufolge Flüchtlinge in dem Land der EU Asyl beantragen müssen, das sie als Erstes betreten.

Idomeni Die Babys von Idomeni Bilder
Flüchtlinge

Die Babys von Idomeni

Das Flüchtlingslager an der griechisch-mazedonischen Grenze wird in diesen Stunden geräumt. Auch viele Kinder lebten dort unter desaströsen Bedingungen - einige wurden sogar dort geboren.

Viele Flüchtlinge fühlen sich dadurch ermutigt, sich auf die Reise nach Deutschland zu machen. Ihre Zahl wächst deutlich. Einer der wichtigsten Transitpunkte bleibt Idomeni, wo die Flüchtlinge nach Mazedonien nun wieder über die Grenze dürfen, um mit Zügen weiterzureisen.

Ungarn macht seine Grenze im September für Flüchtlinge dicht, so dass diese nach Kroatien ausweichen.

Im Oktober werden an der Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien routinemäßig Flüchtlinge durchgelassen. Schätzungen gehen von täglich etwa 5000 Menschen aus, die weiter in Richtung Norden reisen.

Im November beschließen Serbien, Kroatien, Slowenien und Mazedonien nacheinander, nur noch Syrer, Iraker und Afghanen über die Grenze zu lassen. Iraner, Pakistaner, Somalier, Sudanesen, Marokkaner, Kongolesen, Palästinenser, Algerier und andere Flüchtlinge werden an den Grenzen zurückgewiesen. Sie gelten als Armutsflüchtlinge. Nur noch jeder zehnte Flüchtling kann weiterreisen. Mazedonien beginnt, seine Grenze nach Griechenland mit einem Stacheldrahtzaun zu sichern.

Hoffen und Warten: Flüchtlinge im November 2015 an der Grenze bei Idomeni

(Foto: REUTERS)

Mehrere Tausend Flüchtlinge stranden in Idomeni. Versuche, die Grenze zu überqueren, werden von der Polizei verhindert. Es kommt zu Verletzten. Ein Marokkaner stirbt, als er auf einen Eisenbahnwaggon steigt und die Oberleitung berührt.

Im Dezember demonstrieren bei Idomeni viele Flüchtlinge. Die gestrandeten Menschen besetzen Eisenbahnschienen und blockieren den Güterzugverkehr nach Griechenland. Es kommt zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Die mazedonische Polizei setzt Gummigeschosse ein, Demonstranten werfen mit Steinen. Die Lage an der Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien ist inzwischen so angespannt, dass offizielle Hilfsorganisationen wie das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR ihre Mitarbeiter abziehen. An der Grenze abgewiesene Flüchtlinge sollen mit Bussen in Aufnahmestationen in Athen gebracht werden.

Allein im September, Oktober und November sind mehr als 500 000 Menschen durch Idomeni gereist. Die Zahlen gehen seit Ende November aber zurück. Nun sind es nur noch einige Hundert, die täglich kommen, etwa ein Drittel davon sind Syrer. Insgesamt sollen mehr als 760 000 Flüchtlinge 2015 über die Balkanroute gereist sein.